Einkaufen in Maastricht

Es ist recht bekannt, vor allem wenn man Bastelmessen besucht,  dass man in Holland sehr schöne Bastelsachen bekommt. Vor allem auf den Bastelmessen sagten die Standbesitzer immer wieder: „Leider haben wir das heute nicht hier, aber komm nach Holland, da haben wir eine Menge davon“, wenn ich nach etwas gefragt habe. Ich wollte das mal überprüfen und hatte einen Ausflug nach Maastricht gemacht.

Vorbereitung:

Wie immer, wenn ich in irgendeine neue Stadt fahre, erkundige ich mich erstmal im Internet, ob es dort Bastelshops gibt – egal ob ich wie hier plane wegen den Bastelsachen hinzufahren oder ob ich nur einen Stadtausflug plane J

In einem Forum der habe den Tipp bekommen freitags nach Maastricht zu fahren, weil es dann einen großen Markt gibt, auf dem auch Bastelsachen verkauft werden. Ein Bastelgeschäft sollte es in Maastricht geben: Pipoos. Pipoos ist eine Kette und ist zahlreich in den Niederlanden vortreten. Auf deren Internetseite findet Ihr zu jeder Stadt die Adresse und Infos:

Pipoos Maastricht

Jodenstraat 32

6211 ER Maastricht

Dass es nur ein Geschäft gibt, fand ich etwas schade, also habe ich noch weiter gegoogelt. Aber in der Nähe von Maastricht nichts mehr gefunden. Da war Venlo besser ausgestattet 😉 Natürlich lohnt sich so eine Strecke nicht wegen einem Bastelgeschäft. Aber die Stadt selbst sollte ja auch sehr schön sein, also auch direkt mal ein paar Sehenswürdigkeiten aufgeschrieben.

Die Fahrt:

Von Bonn aus fährt man über Aachen und noch nicht mal 1,5 Stunden. In Maastricht wird es kompliziert und umsonst Parken ist da nicht. Ich habe es auch nur irgendwie nur ganz zufällig direkt zum Markt geschafft. Am Markt zahlt man, glaube ich, so ca. 1,50 € pro Stunde Parken.

Die Stadt:

Ich war zwar nicht lange unterwegs, aber das was ich von Maastricht gesehen haben war echt toll: schöne alte Gebäude, Kirchen, Einkaufspassagen. Also wenn man Klamotten kaufen möchte, dann ist man da auf jeden Fall richtig. In den Viertel am Markt gibt es so gut wie nur noch Fußgängerzonen mit Boutiquen.

Der Markt:

Von wegen nur die Deutschen sehen immer so unfreundlich und gestresst aus, auf dem Markt in Maastricht war das genauso. Jeder drängelte sich dort mit etwas mürrischem Gesicht durch die Menge. Der Markt war wirklich groß: von Gemüse über Fisch, über Klamotten zu weiß die Welt. Bastelsachen gab es dort leider nicht so viele, ein paar 3D-Bögen und Kartenmaterial. Also weiter…

Pipoos:

Auch das Geschäft habe ich zufällig entdeckt, beim schlendern durch die Fußgängerzone. An einem Stadtinfo-Haus habe ich auf einer Karte die Straße gesucht und wusste dann, dass es gar nicht so weit weg. In Wirklichkeit war das Geschäft direkt in der Gasse hinter diesem Stadtinfo-Haus.

Das Geschäft geht über drei Stockwerke. Direkt im Erdgeschoss befindet sich alles, was das Kartenbastlerherz gegehrt: tolle 3D-Bögen, Papier, Embossing-Schablonen, Stanzer, Eyelets… In den anderen Stockwerken findet man noch Farben, Modellier- und Handarbeitsutensilien. In dem Geschäft habe ich viel Zeit verbracht und eine Menge Zeug eingekauft, weil es dort viele Sachen gab, die ich damals hier in Deutschland noch nicht gesehen habe.

Das Geschäft hatte auch Hüllen für fertige Karten wie sehr häufig in Holland. In deutschen Bastelgeschäften habe ich noch keine gesehen. Die Hüllen sind ganz praktisch, wenn man Karten staubfrei aufbewahrend möchte oder die Karten auf einem Handarbeitsmarkt verkaufen möchte.

Fazit:

Eine Einkaufstour in Holland kann man eine schönen Stadtbesichtigung verbinden. In Holland findet man tolle Bastelsachen, die es hier in Deutschland selbst auf Bastelmessen nicht gibt. Nehmt genug Geld und Zeit mit, denn wer weiß, wann Ihr wieder da hinkommt. Venlo hatte mich persönlich jedoch bastelmäßig mehr überzeugt.

Dieser Beitrag wurde unter Basteleinkaufstipps veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Einkaufen in Maastricht

  1. Wohnst du direkt in Bonn dann kannste auch nächstes Jahr mal kurz morgens nach Rheinbreitbach brausen und mitkommen. Ist echt lustig, auch auf der Heimfahrt, wenn einige ihre Einkäufe auspacken. Was haben wir schon Spaß gehabt.
    Kannst Dich ja mal nach dem Urlaub melden, dann kann ich Dir ja von meinem Fund im Pipoos berichten. Schönen Urlaub!
    Gruß
    dat Elli

  2. Wir fahren schon seid einigen Jahren mit einem Busreiseunternehmen nach Maastricht jedes Jahr an Karfreitag. Begonnen hat es eine Schneiderin und dann wurden es später so viele, das es das Unternehmen selber übernommen hat. Für 16,00 € pro Pers. tut man sich den Stress nicht an mit Parkplatz suchen und die Fahrt an sich ist ja schon Stress. Es ist inszwischen schon ein Ritual geworden. ca. 08.00 Uhr bei Ankunft rennt erstmal alles zum Frühstück ins das selbe Lokal, dann gehts über den Markt. um 11.00 Uhr kommen die Busse mal kurz zum Einladen an die Stelle, wo wir Aus und Einsteigen, dann gehts weiter durch das Städtchen. Um 15.00 Uhr werden die müden Körper wieder eingesammelt und dann gehts gemütlich wieder heim. Wir kommen inszwischen schon mindestens auf zwei Busse, manchmal auch drei.
    Also, Busunternehmen suchen, Leute zusammen trommeln und ab gehts. Wo wohnst du vielleicht in unserer Nähe? Karfreitag ist ja bald. Aber den Tip mit dem Bastelshop habe ich noch gesucht, Danke!
    Gruß dat Elli

    • Bastelengel sagt:

      Hallo Tanja,
      ach, das ist ja ein interessanter Tipp. Ist bestimmt super lustig auf der Fahrt und so. Bin an Ostern leider nicht da bzw. nicht leider, fahr ja in Urlaub 🙂
      Gruß,
      Bastelengel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .