Grundanleitung – Papierschöpfen

(Vorsicht lang 🙂 ). Man kann Papierschöpfen professionell mit tollen Geräten und Werkzeugen betreiben, ich zeige Euch jedoch die allergünstigste Form für zu Hause.

Die Vorbereitung

Für Papierschöpfen braucht man Altpapier – am besten nicht bedruckt, damit das neue Papier nicht grau vor Druckerschwärze wird – jede Menge Wasser, ein paar Schüsselchen oder Plastikbecher, einen Rührbehälter, Fliegendraht, Allzwecktücher, alte Handtücher, eine kleine Plastikwanne, ein Nudelholz (am besten aus Plastik) und einen Stabrührmixer. Mit etwas Übung kann man in die „neuen“ Papiere auch unterschiedliche Materialien (wie z.B. Blätter) hineinschöpfen. Lest am besten die Anleitung vorher einmal durch und legt Euch alles bereit, um es bei dem jeweiligen Schritt greifbar zu haben.

Wenn Ihr plant Papier zu schöpfen, müsst Ihr einen Tag vorher mit den Vorbereitungen anfangen. Denn als erstes muss man das Altpapier in kleine Schnipsel reißen und über Nacht in Wasser einweichen lassen.

Am nächsten Tag könnt Ihr dann loslegen. Papierschöpfen ist insgesamt eine feuchte Sache, daher empfehle ich den Arbeitsplatz mit Zeitungen oder einer Folie auszulegen und für die Hände ein altes (der Papierbrei setzt sich gerne in den Handtuchfasern fest) Handtuch breit zu halten. Mit dem Mixer wird das eingeweichte Papier zu einem Brei zerkleinert. Dazu muss der Behälter zu ca. 2/3 mit Wasser (1/3 Papier) gefüllt sein. Je feiner der Brei, desto dünner wird das Papier.  

Der Papierbrei

Der Faserbrei wird nun in die mit etwas Wasser gefüllte Schöpfwanne gegossen. Wenn Ihr genug Faserbrei mit dem Mixer zubereitet habt, könnt Ihr mit dem Schöpfen beginnen. Bevor Ihr mit einer anderen Farbe des Breis arbeiten wollt, solltet Ihr den bisherigen Brei komplett geschöpft haben. Eventuell sollst Du dann auch das Wasser in der Schöpfwanne wechseln. Allerdings kann ein Farbenmix auch erwünscht sein, um andere Effekte zu erzielen. Rührt den Brei in der Schöpfwanne gut um. Das kann man auch ruhig mit den Händen machen.

 

Das Schöpfen

Für das Schöpfen benutzen Profis Schöpfrahmen, aber für den Hobbyschöpfer reicht auch ein Stück Fliegengitter, zugeschnitten auf DIN A6, DIN A5 oder anderes gewünschtes Format. Das Schöpfgitter wird nun schräg vom Wannenrand aus, vollständig unter den Brei eingetaucht und dort in eine waagerechte Position gebracht. Hebe es dann langsam aus dem Wasser heraus. Auf dem Gitter setzt sich nun der Brei ab. Zum Abtropfen kann das Gitter leicht schräg über die Wanne gehalten werden.

Das Gautschen

Das Gitter wird nun mit dem Faserbrei nach unten auf ein feuchtes Allzwecktuch (für Profis: Abgautschtuch) „gekippt“. Dieses Allzwecktuch sollte auf einem alten dicken Handtuch oder Filz liegen, so dass das Wasser aufgesaugt wird. Zur Sicherheit am besten noch eine Plastiktüte darunter legen. Mit etwas Druck wird nun mehrmals mit dem Nudelholz über das Schöpfgitter gerollt. Dadurch wird das Papier entwässert, verfilzt und abgegautscht. Bereits beim Rollen mit dem Nudelholz heben sich Ecken des Gitters vom Papier ab. So wird es nun leichter das Gitter langsam abzunehmen und vom Papier zu lösen.  

Wenn sich das Papier nicht vom Gitter lösen sollte, kann es sein, dass der Brei zu dünn war. Zur Behebung dieses Problems, kann man einfach das Papier noch mal ins Wasser geben und neuen nicht so dünnen Brei dazu mixen. In dieses geschöpfte Papier können nun je nach Bedarf Materialien eingeschöpft werden. Hier habe ich das mit gepressten Blättern gemacht. Die Blätter werden auf das Papier gelegt und mit ganz wenig Brei überzogen, entweder mit den Fingern oder mit einem Stück Gitter. Dazu das Gitters nur kurz in den Brei eintauchen und schräg, statt waagerecht aus dem Wasser ziehen. Dieses Gitterstück dann mit dem Brei nach unten auf das Blatt legen und nach leichtem Andrücken wieder abheben.

Die Allzwecktücher mit dem angehefteten Papier werden nun zum Trocknen aufgehängt oder ausgelegt. Nach dem Trocknen kann das Papier vorsichtig vom Tuch abgezogen werden. Eventuelle Wellen können durch Bügeln unter einem Geschirrtuch ausgeglichen werden.

In meinem neusten Artikel zeige ich Dir wie Du handgeschöpftes Papier in Stampin Up Farben machst. Moderne Elemente gemischt mit diesem alten Handwerk findest Du bei meiner Karte ‚Black & White‚.

Dieser Beitrag wurde unter Basteltechniken, Papierschöpfen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Grundanleitung – Papierschöpfen

  1. Tami sagt:

    Wow I really enjoyed this tutorial for papermaking! Thank you so much for taking the time to put together this tutorial! Can’t wait to give it a go!

  2. Gerda Spatz sagt:

    Eine gute Anleidung , ich wollte in meiner Umgebung , Raum Schwabach / Nürnberg einen Kurstag belegen habe aber leider nichts gefunden .
    Darum werde ich es nach ihrer Anleidung selber versuchen .
    Vielen Dank …. Gerda Spatz

  3. Gerda Spatz sagt:

    Hallo guten Tag , meine Frage , kann ich weiße Acrylfarbe
    unter den Papierbrei mischen ?

    Mit feundlichen Grüßen …….. Gerda Spatz

  4. Brigitte sagt:

    Hallo Eva,

    wow, was für eine ausführliche Anleitung. Tolles Ergebnis.

    LG, Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .