Bastellexikon

Ich habe für Euch einige Begriffe aus dem Stempler- und Bastlerleben für alle Stempler zusammengstellt sowie deren Freunde und Bekannte, die einfach nur mal wissen wollen, wovon Ihre Freunde denn da bloß reden. Viele Begriffe kommen aus dem englischsprachigen Raum oder sind erfundene Produktnamen, daher kommt es oft vor, dass man sich unter den Begriffen rein gar nichts vorstellen kann, wenn man sie zum ersten Mal hört. Das Lexikon lebt und ist daher noch längst nicht vollständig und ausgereift. Falls Ihr Vorschläge habt oder falls Euch etwas fehlt, sollte irgendwas falsch sein, dann schreibt mir bitte einen Kommentar.

A

Abklatsch

Für die Abklatschtechnik kann unterschiedliches Papier verwendet werden, dazu benötigt man noch Wasser, Pinsel und wasservermalbare Farben (z.B. Aquarell-, Acryl-Nachfüllfarben, Luna Lights), Küchenkrepp und eine abwaschbare Unterlage wären von Vorteil. Bei der klassischen Methode faltet man ein Blatt Papier in der Mitte, feuchtet es mit Wasser an, tropft Farbe auf und klappt es zusammen. Anschließend legt man ein Küchenkrepp auf und brayert oder streicht mit der Hand drüber. Hat sich die Farbe ausgebreitet, zieht man das gefaltete Papier auseinander (Kennt man vielleicht mit Tinte bei Psychologen J – Rohrschach-Test). Dadurch entsteht ein gespiegeltes Muster (Abklatsch-Muster) für einen Hintergrund.

Als Variante zu dieser Technik kann man auch statt einem gefalteten Blatt Papier zwei Blätter nehmen und diese aufeinander legen. Auf das erste Blatt kommt die Farbe und wird mit Wasser besprüht und das zweite Blatt wird auch mit Wasser besprüht und aufgelegt. Dann wie bei der klassischen Technik weitergemacht.

Das Muster verläuft in die Richtung, in die man abzieht. Mit der Abklatschtechnik kann natürlich noch gespielt werden.

Abpausen

Abpausen ist eine Methode, um Vorlagen auf Papier zu übertragen. Dazu wird Transparentpapier auf die Vorlage gelegt und die Konturen des Objektes werden mit einem weichen Bleistift nachgezeichnet. Zum Übertragen wird das Transparentpapier nun mit der Zeichnung nach unten auf das Papier gelegt und mit einem Kuli oder harten Bleistift geht man die Konturen auf dem Transparentpapier nach. So löst sich das Blei vom Transparentpapier und bleibt auf dem Papier haften.

Abstandspads

Abstandspads (auch Klebekissen oder Dimenstionals) sind kleine gepolsterte Quadrate, Punkte oder Achtecke, die auf beiden Seiten Klebeflächen haben. Sie werden auf papierenen Unterlagen verkauft wo bis zu 400 draufkleben. Verwendet werden die Klebepads, um Dinge dreidimensional zu gestalten wie z.B. bei der 3D-Technik mit 3D-Bögen. Die Klebepads werden zwischen die Lagen geklebt, so steht jeweils die obere Lage hervor.

Abstandsband

Das Abstandsband ein doppelseitiges gepolstert Klebeband. Es ist in verschiedenen Dicken und Breiten als Rolle erhältlich. Der Vorteil besteht darin, dass es je nach Wunsch zugeschnitten werden kann. Das macht es allerdings nicht so praktisch wie die Pads, da diese einfach nur abgezogen werden müssen. Abstandbänder werden auch für die 3D-Technik verwendet oder z.B. für Schüttelkarten. Bei den Schüttelkarten trennt das Band dann den Hintergrund von einer durchsichtigen Folie, dazwischen befindet sich das Schüttelmaterial.

Acrylklötze

Acrylklötze sind eine platzsparende Alternative zum Holzklotz. Man benötigt Stempelgummis, entweder transparent oder in Hartgummi beide adhäsiv. Stempelgummis sind flach und können gut aufbewahrt werden. Man benötigt dann nur ein paar Acrylklötze in verschiedener Größe, die man dann für alle Stempelgummis verwenden kann. Zusätzlich haben sie den Vorteil, dass man genau sieht, wohin man stempelt.

Acrylstempel

Acrylstempel sind transparente Stempel aus Acryl. Zum Stempeln klebt man sie auf Acrylklötze. Sie haben den Vorteil, dass man ganz genau sehen kann wohin man stempelt, sie sind günstiger als Gummi-Stempel und verbrauchten wenig Platz. Der Nachteil ist, dass sie nicht so lange und so gut haltbar sind wie Gummi-Stempel und das die Qualität sehr stark von Marke zu Marke variieren kann. Manche brechen schnell und manche sind so weich, dass die gestempelten Linien nicht fein abgebildet werden.

Adriondak Alcohol Ink (AAI)

Adriondak Ink ist eine säurefreie, schnell und transparent trocknende Stempelfarbe, dafür geschaffen einen polished stone Effekt zu erreichen (Beschreibung Firma Ranger). Sie wird auf Glossy-Papier, Dominos, Metal, Shrink Plastic, Glas oder anderen glatten Oberflächen verwendet.

Altered Book (AB)

Altered Books sind Bücher, die mit Stempeln, Collagen und Sonstigem bearbeitet werden. Man nimmt sich ein Buch (das man nicht mehr benötigt, am besten Hardcover) und bestempelt dessen Seiten bzw. lässt sie bestempeln, ähnlich wie in einem SB. Es werden immer beide Seiten bestempelt, die offen liegen, wenn man das Buch aufklappt, so entstehen Sammlerstücke.

 Altern (Papier, engl.: ageing paper)

Papier-Altern nennt man die Technik, mit der man das Papier versucht alt und fleckig aussehen zu lassen. Meistens wird dazu ein starker Kaffee- oder Teesatz verwendet. Es gibt jedoch auch spezielle Stempelkissen, die einen antiken/ alten Farbton und Farbeffekt abgeben (z.B. Ancient Page, Adriondak Dye Ink). Man kann aber für einen alten Effekt auch zwei normale Pigmentstempelkissen in einem helleren und einem dunkleren Ton nehmen und zuerst betupft man den Hintergrund mit dem helleren Kissen, anschließend wird mit dem dunkleren Kissen drüber gewischt und die Ränder angewischt

 Amazing Glaze

Amazing Glaze ist eine Marken-Bezeichnung eines bestimmten klaren, grobkörnigen Dickschicht-Embossingpulvers. Es gibt aber auch andere Firmen die ein solches Dickschichtpulver herstellen (z.B. UTEE ). Amazing Glace ist jedoch eine allgemein gebräuchliche Bezeichnung geworden.

Es lässt sich in mehreren Schichten auftragen, um verschiedenartige Oberflächen zu erzielen. Ein bis zwei Schichten ergeben – je nachdem, wie lange man das Amazing Glaze erhitzt – eine rauhe, steinartige oder perlig glänzende Oberfläche. Drei bis vier Schichten ergeben eine dicke, fast kachelartige Oberfläche. Das Amazing Glaze wird mit anderen Embossingpulvern während der Verarbeitung eingefärbt. Solange es noch heiß und weich ist, kann man einen Stempel in die Masse drücken und erzielt ein schönes Relief. Wenn man einen Stempel in das Amazing Glaze drücken möchte, sollte man ihn vorher in Stempelfarbe drücken, so dass der Stempel nicht mit dem Amazing Glaze verklebt.

Man kann das Amazing Glaze direkt auf Karton, Holz oder Plastik (wenn hitzebeständig) verwenden. Nach dem Abkühlen verbiegt sich das Amazing Glaze sehr stark und muss daher noch im warmen Zustand ganzflächig aufgeklebt werden. Im kalten Zustand wird Amazing Glaze brechen. Das Amazing Glaze lässt sich einfach wieder einschmelzen und wieder verwenden

 Ancient Page

Ancient Page ist eine schnell trocknende Stempeltusche. Die Farbe trocknet auch auf glatten Untergründen wie Plastik, glänzender Karton, Velum oder Holz. Dazu muss jedoch der Stempelabdruck mit Hitze fixiert werden.

Aquarellstifte

Normal verwendet man diese Stifte in dem Zeichen und Malen Bereich, aber was man dort verwenden kann, ist beim Stempeln natürlich auch nicht falsch. Aquarellstifte sind Buntstifte, die auf Papier gemalt und mit Wasser zur Aquarelloptik aufgelöst werden können. Mit diesen Stiften und dem Wassertankpinsel lassen sich mit Staz-on gestempelte Motive sehr gut ausmalen. Der weiße Stift hat fast Kreideoptik und kann daher sehr gut bei der Chalkboard-Technik (Tafel-Technik) eingesetzt werden.

Aqua-Stempelkissen

Es sind schnelltrocknende Stempelkissen, die sofort mit Faserschreibern oder Aquarellfarben übermalbar sind. Die Farbe ist lichtecht, säurefrei und archivierungsfähig. Sie ist besonders für matte und glänzende Untergründe geeignet. Ungeeignet ist sie für Velum oder Fensterplastik und zum Embossen mit Erbossingpulver!

Da die Farbe schnell trocknet, kann man mit Pigmentfarbe darauf stempeln und embossen -ohne Gefahr zulaufen, dass das Embossingpulver auf der ganzen Fläche haften bleibt

Aqua wash brush

Siehe Wassertankpinsel

Artistic Trading Cards (ATCs)

ATCs ist eine Abkürzung für Artistic Trading Cards (Künstler Tauschkarten). Das sind kleine Karten im Format 2,5 x 3,5 inch (6,4 x 8,9 cm). Sie werden gefertigt wie „normale“ gestempelte Karten und können auch entsprechend mit Charms, Eyelets, Bändern o.ä. verziert werden. Diese Karten sind ähnlich wie die Traidingcards, nur dass sie nicht ausgedruckt oder laminiert sind. Das bedeutet jede Karte ist ein Original. Sie sind zu begehrten Sammelobjekten unter den Stemplern geworden. Die Kärtchen sollten auf der Rückseite alle signiert werden und bei Editionen auch nummeriert.

Art Mould

Art Moulds sind flexible Förmchen für Modelliermassen (z. B. Fimo, lufttrocknende Modelliermasse oder Wachs) mit unterschiedlichen Motiven. Das gewünschte Material wird eingegossen bzw. hineingedrückt. Die Motive lassen sich leicht wieder herausdrücken. Anschließend nach dem Trocknen oder Brennen (je nach Material) kann man sie noch bemalen und dann als Embellishments nutzen.

B

Basteln

Das beste Hobby überhaupt. Den Ideen und Techniken sind keine Grenzen gesetzt. Wenn man einmal angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören. Für weitere Infos bitte auf dieser Seite umschauen.

Bierpapier

Das Papier besteht aus allem, was beim Bierbrauen übrig bleibt – Hopfen, Malz, Hefe, Bierdeckel und -etiketten. Das ergibt wunderschöne Papiertöne. Das Bierpapier eignet sich hervorragend als Hintergrund für gestempelte Karten. Die dunklen Töne lassen sich sehr gut mit Metallic-Pigmentfarben für einen schönen Hintergrund bestempeln, auf dem sich prima collagieren lässt. Das Bier-Büttenpapier gibt’s in mehreren „Geschmacksrichtungen“: von Weizen (weiß) über Pils (lehmgelb) bis Bock (dunkelbraun). Na, denn Prost!

Big Shot

Die Big Shot is eine mechanische Stanz- und Prägemaschine der Firma Sizzix, die es z.B. bei Stampin´Up! zu kaufen gibt. Mit Hilfe von Stanzplatten, Thinlits, Framelits etc. lsssen sich mit der Maschine unterschiedliche Materialien Stanzen (Papier, dünnes Filz, Metallfolien…). Prägefolder nutzt man in der Maschine, um Papier oder z.B. Vellum zu prägen. Je nach Stanz- oder Prägematerial und -einsätzen wird eine Art Sandwitch aus Multifunktionsplatte, Schneideplatten und Einsätze mit dem Material durch die Maschine gekurbelt.

BigZ

Dies sind dicke Stanzplatten für die Big Shot. Sie werden ohne die Multifunktionsplatte, also nur mit den Schneideplatten oder einer Stanzplatte aus Gummi benutzt. Die Stanzplatten haben tiefer Messer und daher kann man damit auch dickeres Filz oder festen Karton stanzen.

Bleichen (engl. bleach)

Um Farben aufzuhellen oder ganz zu löschen, kann man Bleiche einsetzen. Beim Bleichen arbeitet man mit normaler Haushaltsbleiche (z.B. Klorix) und buntem Foto- bzw. Tonkarton. Zu beachten ist, dass beim Arbeiten unbedingt auf Frischluftzufuhr zu achten ist, denn die Dämpfe sind hochgiftig. Deshalb nur eine kleine Menge in ein Gläschen mit verschraubbarem Deckel füllen.

Man kann entweder Bleiche auf einen feuchten Schwamm geben, einen Stempel hineindrücken und Stempeln oder man malt mit einem dünnen Pinsel (am besten einen billigen Pinsel, da Bleiche auf Dauer die Haare zerstört) geembosste Motive aus. Man kann auch Stellen, die man aufhellen möchte mit Bleiche betupfen. Um das Papier nicht zu zerstören oder aufzurauen nur leicht auftupfen oder streichen, denn man muss das öfter wiederholen. Oft jedoch dauert es mindestens eine Stunde bis der Effekt sichtbar wird.

Nicht jeder Karton ergibt schöne Farben und lässt sich gut aufhellen, manche reagieren schneller als andere, das muss man ausprobieren. Man kann auch eine Karte bestempeln und embossen, dann kolorieren und anschließend die noch feuchte Farbe mit der Bleiche an den gewünschten Stellen wieder wegnehmen, z.B. die Augen beim einem gefärbten Frauengesicht oder das Gesicht einer Geisha.

Blender Pen

Blender Pens sind Stifte mit denen man wasserlösliche Filzstifte (z.B. Tombows) vermalen kann, so dass keine harten Kanten zu sehen sind und Mischfarben entstehen. Man kann die Blender Pens auch zum aufhellen einer Farbe verwenden.
Man kann die Füllung für solche Stifte selbst herstellen und einen leeren Filzstift zu einem Blender Pen umwandeln. Der Name kommt vom englischen „to blend“, vermischen.

Blending Tool

Ein Blending Tool ist ein kleines Werkzeug, mit dem man die Stempelfarbe auf das Papier auftragen kann (ohne sich die Hände schmutzig zu machen 😉 ). Es sieht aus wie Holz-Büro-Stempel früher: unten ein Holzklotz oben ein Haltegriff. Am Holzblock unten ist Klett angebracht und am Klett lassen sich kleine Schwämmchen oder Filz anbringen, mit dem man dann Farbe vom Stempelkissen aufnehmen und diese dann auf das Papier bringen kann.

Brads (Beutelklammern)

Brads sind Klammern in unterschiedlichsten Formen (z.B. normal rund, Blümchen oder Themen-Brads (Reise, Baby…)). Zur Befestigung brauchen diese nur ein Loch im Papier. Auf der Rückseite werden die zwei “Bleche” der Brads auseinander geklappt und finden so Halt.

Brayer

Der Brayer ist eine Gummiwalze für interessante Effekte oder um Hintergründe einzufärben. Man kann damit auch große Stempel einfärben. Diese „Farbrolle“ gibt es in glatt mit unterschiedlichen Härtegraden. Erfahrene Stempler schnitzen in das Gummi Muster, um interessante Hintergründe zu gestalten.

Brads (Beutelklammern)

Brads sind Klammern in unterschiedlichsten Formen (z.B. normal rund, Blümchen oder Themen-Brads (Reise, Baby…)). Zur Befestigung brauchen diese nur ein Loch im Papier. Auf der Rückseite werden die zwei „Bleche“ der Brads auseinander geklappt und so haben die Brads Halt am Papier.

Brilliance Stempelkissen

Brillince Stempelkissen sind mit schnelltrocknender perlmuttartiger oder metallic-schimmernder Pigment-Stempelfarbe gefüllt. Brilliance trocknet gut auf Velum, Glimmerpapier, Glossy Papier, Folie, Photo-Papier, Modelliermasse, Shrink Plastic etc. Das Motiv verschmiert nicht.

C

Cardstock

Cardstock ist der englische Begriff für Farbkarton.

Chalk (-stempelkissen) = Kreide

Chalk-Stempelkissen sind mit einer Art „flüssiger Kreide“ gefüllt. Der Stempelabdruck hat ein kreidiges, mattes Aussehen. Es trocknet auch relativ schnell und ist daher nicht für Embossing verwendbar. Chalks sind lichtecht und säurefrei. Das ganze Stempelkissen kann selber als Stempel verwendet werden, um rechteckig gemusterte Hintergründe zu produzieren. Einfach mit dem Stempelkissen direkt aufs Papier drücken. Danach mit dem Heißluftfön gut trocknen, um mit anderen Stempeln darüberstempeln und embossen zu können.

Chalk-Stemplkissen müssen auf saugender Oberfläche angewendet werden (Papier). Auf Plastik und Glanzpapier hält es nicht, sondern verschmiert. Durch Fönen wird die Kreide wasserfest gemacht. Bei nicht saugenden Oberflächen muss die „Kreide“ durch Erhitzen fixiert werden.

Chalkboard Technik

Chalkboard heißt aus dem Englischen übersetzt ‚Tafel‘. Bei der Chalkboard Technik geht es darum, die Bastelei wie eine bemalte Tafel aussehen zu lassen. Für den Hintergrund wird meist schwarzer (oder tafelgrüner) Farbkarton verwendet. Die Motive werden mit weißem Embossingpulver auf das Papier geembosst und dazu zeichnet man Elemente mit einem weißen Aquarellstift auf. Den letzten Schliff geben der Staub des Embossing-Buddies oder z.B. Mehl. Hier findet Ihr eine Anleitung dazu.

Charms 

Charms sind sämtliche Dekostücke, wie Perlen, Münzen, kleine Messinganhänger etc., mit denen man Karten oder Tags verziert. Siehe auch Embellishments.

Cling Acryl

Eine weitere Möglichkeit, Stempelgummis zu montieren, ist das Cling Acryl System.

Hierfür werden die Gummis konturengenau ausgeschnitten und auf Zellkautschuk geklebt – ABER: dieses Zellkautschuk ist auf einer Seite mit einer Klebefolie – auf der anderen Seite mit einer Art Adhäsionsfolie (ähnlich die der Window Color Folie) versehen. Hierfür gibt es verschieden große Acrylklötze, auf die man seine Stempelgummis dann bei Benutzung „klebt“ – und nach Gebrauch wieder abzieht. So kann man auch seine Gummis super in einem Ordner oder ähnlichem aufbewahren. Eine sehr Platz sparende Methode

Collage

Collage ist eine Technik, bei der man Papierfetzen, -formen oder -stücke, Charms, Embellishments, Bänder, Kordeln, Perlen, Blätter, Zeitungsausschnitte, Fotos und und und und…auf einem Hintergrund anordnet. Damit lassen sich wunderbar Fotoalben, Bucheinbände oder Karten gestalten. Collagen lassen sich natürlich auch nur durch Stempeln machen. Dazu ist das Maskieren sehr hilfreich. Meistens werden Collagen zu einem bestimmten Thema gemacht (z.B. Vintage).

Color Box

Color Box sind mehrfarbige Pigmentstempelkissen auf Wasserbasis.

Color Duster

Color Duster sind dicke kleine Pinsel, die wie Puder- oder Rasierpinsel aussehen. Mit Color Dustern nimmt man Farbe aus einem Stempelkissen auf und bestäubt so die Karte mit einem leichten Farbnebel.

Color Spritzer

Der Color Spritzer ist ein Gerät von Stampin Up, mit dem man spritzige Hintergründe gestalten kann. Es besteht aus einer Art Pumpe und einer Halterung für die Stampin Write Marker. Denn nur mit diesen Stiften kann man das Ding verwenden. Die dicke Spitze des Stiftes ist dann genau über dem Ventil der Pumpe und durch das drücken der Pumpe und der entweichenden Luft aus dem Ventil gelangen Spritzer des Markers aufs Papier. Man kann dann feine oder grobe Spritzer aus Hintergrund auf dem Papier erzeugen.

Copyright

Die meisten Stempel 3D-Motivbögen sind mit einem Copyright des Herstellers versehen. Je nach Firma dürfen die Stempel nur für den privaten Gebrauch benutzt werden, bei handgestempelten Karten auch für den Verkauf oder es ist alles erlaubt. Eine Aufstellung von Copyrights der unterschiedlichen Firmen findet Ihr auf der Seite ‚Copyrights Stempelfirmen‘ dieses Blogs.

Crop-A-Dile

Ein tolles Werkzeug, wenn man viel mit Ösen/ Eyelets arbeitet. Es ist sehr handlich und mit wenig Kraftaufwand kann man zwei unterschiedlich große Löcher stanzen und in die Löcher dann auch Ösen und Drucknöpfe setzen. Mit dem Werkzeug kommt man selbst durch dickeres Material durch.

Cut’n’Dry™ Nibs

Cut’n’Dry Nibs sind 5cm hohe flexible Stifte, die häufig von Grafikern verwendet werden. Durch den langen Hals lassen sich die Stifte gut halten, ohne dass man sich die Finger mit Tinte befleckt. Man kann sie für feine oder breite Linienzeichnungen verwenden. Mit den Nibs kann man Kreide (Chalk) und Farbpigmente auftragen und vermischen. Man kann mit ihnen Nachfüllfarbe, flüssige oder wasserbasierte Tinte, permanente Tinte oder Farbe aus Tinten-Stempelkissen auf das Papier auftragen.

Cutter

Schneidemesser, Skalpell

Cuttlebug

Die Cuttlebug ist eine Maschine mit der man Papier oder Karton Stanzen und Prägen kann. Der Hersteller ist Provocraft. Dafür benötigt man jedoch Schablonen, die man gesondert dazukaufen muss. Ebenso braucht man unterschiedliche Einlagen, um unterschiedlich dicke Schablonen (unterschiedliche Hersteller) verwenden oder unterschiedliche Techniken anwenden zu können. Die Maschine ist nicht billig, aber sie ist sehr hilfreich bei der Kartengestaltung und für Scrapbooking.

D

3D-Bögen

3D-Bögen sind von zahlreichen Firmen erhältlich. Das Prinzip ist, dass man ein gedrucktes Motiv in mehrfacher Ausführung vorliegen hat, mit dem Gesamtbild als unterste Lage startet und dann einzelne Ausschnitte mit Abstandspadas oder Silikon als weitere Lagen aufklebt. Dadurch werden einzelne Teiles des Bildes dreidimensional hervorgehoben.

3D-Lacke

3D-Lacke sind Farben, die aus einer Flasche mit Spritzdüse aufgetragen werden und eine Reliefstruktur hinterlassen. Damit kann man z.B. Schriftzüge gestalten oder z.B. Ranken oder Blüten betonen. Die Technik verwendet man häufig für Deko, aber auch für Karten ist sie einsetzbar.

3D-Technik

Es gibt mehrere 3D-Techniken:

1. Mit 3D-Bögen:

Mann formt aus mehreren Lagen von gleichen Bildern und Abstandspads ein 3D-Bild. Eine nähere Beschreibung findet Ihr unter ‚3D-Bögen‘. Man kann die Motive aber auch selbst malen und kopieren, mehrere gleiche Fotos oder Stempelmotive verwenden.

2. Mit Metallfolie:

Man klebt ein Serviettenmotiv mit der Serviettentechnik auf die Metallfolie auf, lässt es trocknen und prägt die Konturen des Bildes. Auf der Rückseite prägt man die Zwischenräume zwischen den Konturen, so dass Teile des Motivs hervorgehoben sind.

3. Mit lufttrocknender Modelliermasse:

Man rollt die lufttrocknende Modelliermasse aus und klebt mit der Serviettentechnik ein Serviettenmotiv auf. Dann kann man das Motiv samt der Modelliermasse formen und anschließend trocknen lassen.

Daubers

Daubers sind fingerhutähnliche Schwämmchen, mit denen sich Stempelfarbe direkt auf Papier auftragen lässt – Direct-to-Paper-Technik (DTP).

Decoupage

Decoupage ist eine Kunstform, die es schon Jahrhunderte gibt, die jedoch Anfang des 18. Jahrhunderts in England populär wurde. Der Name kommt aus dem Französischen (‘decouper = ausschneiden’). Die Kunst besteht daraus Papiermotive zusammenzusetzen und damit Objekte zu bekleben und zu lackieren.

Aus dünnem Papier werden Bilder und Verzierungen ausgeschnitten, auf einem evtl. mit Acrylfarben grundierten Grund/ Gegenstand (Schachteln, Bilderrahmen…) arrangiert und mit Holzleim bzw. Decoupagekleber verklebt (ähnlich wie die Serviettentechnik). Zum Schutz wird die Oberfläche noch mehrfach lackiert (1/3 Holzleim und 2/3 Holzsiegellack) und abgeschliffen und nochmals lackiert. Jede Lackschicht muss trocknen, bevor die nächste aufgetragen wird.

Decoupage/ Décopatch Papier

Das Papier für die Decoupage oder Décopatch Technik ist sehr leicht und beschichtet. Trotz des dünnen Papiers sind die Farben recht stark.  Im Vergleich zu Servietten reißt das Papier nicht so schnell, somit können ganz unterschiedliche Oberflächen beklebt werden. Häufig ist das Papier gemustert, so dass man später nicht so schnell die Übergänge sieht und daher das Ganze noch besser als eine Einheit rüber kommt.

Diamond Glaze

Diamond Glaze ist ein spezieller, transparent trocknender Leim. Auf Stempelbilder aufgetragen, bildet er 3D-„Pölsterchen“ oder eine Art Versiegelung. Der Leim gibt den Stempelmotiven tolle erhabene Akzente. Wenn man diesen Leim auf transparenter Folie aufträgt und mit Seidenmalfarbe beträufelt, und danach mit einer einzelnen Schicht eines Papiertaschentuchs bedeckt, bekommt man einen tollen Stempelhintergrund für Fensterkarten.

Die preiswertere Alternative hierzu: 3D-Lack aus der Serviettentechnik.

Wird für einen glänzenden erhabenen Effekt auf gestempelten Motiven benutzt. Es trocknet allerdings länger. Man sollte das Motiv ruhig über Nacht trocknen lassen. Besonders bei Dingen, die man echt glänzend aussehen lassen will (Wasser, Glas, Keramik, Tränen…) ist Diamond Glaze besonders nützlich.

Dimensional Magic

Dimensional Magic gibt gestempelten Motiven eine Art 3D-Effekt. Dimensional Magic gibt es in durchsichtig, aber auch farbig. Man kann es auch dazu verwenden, einen Schimmer oder glasigen Tropfen im Motiv zu erzeugen (z.B. Tränen, Wassertropfen auf Blüten oder Blättern…).

Distress Ink

Distress ink sind Farben bzw. Stempelkissen, um Papier altern zu lassen. Die Farben sind säurefrei, lichtresistent und wasservermischbar. Man kann sie für Vintage-, befleckte, gealterte Effekte verwenden. Diese Effekte werden häufig von Stemplern bei Altered Books, Scrapbooking, Karten, Nachkolorieren von Fotos anderen Papier-Projekten und sogar Fibres genutzt. Die Stempelkissen lassen sich auch für direct-to-paper verwenden.

Distress sind nicht vergleichbar mit allen bisherigen Stempelkissen. Die Farben auf den Deckeln sind sehr echt. Man sollte für schöne Effekte wenigstens 2 Farben besitzen, eine helle und eine dunklere. Häufig werden Distress Kissen für die Knittertechnik verwendet. Man kann aber mit ihnen auch ganz tolle Hintergründe in unterschiedlichsten erstellen.

Dominos

Klingt zwar seltsam, aber neben Karten, Schachteln oder Buchumschlägen werden auch Dominos bestempelt. Gefärbt werden die Dominos auf der leeren Seite direkt mit Dye inks, Brilliance- oder Chalk-Kissen. Anmalen kann man die Dominos auch mit Polychromosstiften, Adriondackfilzern und H2O Twinklings. Mit Hilfe einer Heißluftpistole wird die Farbe auf den Dominos getrocknet. Mit Diamond Glaze kann die Oberfläche zusätzlich glänzender und haltbarer gemacht werden (Versiegelung). Das drauf zu stempelnde Motiv sollte mit permanenter Farbe aufgestempelt werden. Beim ausmalen des Motiv sollte nach jeder Farbe die Heißluftpistole eingesetzt werden, um Farbverläufe zu vermeiden. Bei der Versiegelung mit Diamond Glaze lösen sich die H2Os Twinklings wieder auf und es ergibt dann einen ungewollten Aquarelleffekt. Mit klarem Nagellack kann man lackieren, aber nur, wenn man zum Stempeln des Motives kein StayzOn genommen hat, das wird nämlich vom Nagellack angelöst und verschmiert. Versiegelt man gar nicht, könnte die Stempelfarbe wieder abgerieben werden.

Dominos können jedoch auch mit Opals beschichtet werden. Dazu sollte die leere Domino-Fläche mit dem VersaMark Kissen betupft werden (ist sehr klebrig) und darauf können dann Opals gestreut werden. Mit der Heißluftpistole werden die Opals dann verflüssigt, und bedecken den ganzen Domino-Stein. Solange die Opals flüssig sind können weitere Schichten Opals eingestreut werden bis der gewünschte Effekt erreicht ist. Genauso können in die flüssigen Opals auch andersfarbige Opals eingestreut werden. Der Stempel wird nun in die flüssigen Opals eingedrückt, so dass sich ein reliefartiger Effekt ergibt oder ganz normal auf die harten Opals gestempelt werden.

Sehr gut sollen sich die Dominosteine mit den Lumiere-Farben (Acrylfarben, die kräftiger in der Farbe als die Twinkling H2O sind) anmalen lassen und danach wie oben beschrieben bestempeln.

Was nicht klappt, ist, die Dominosteine mit den Marvy Matchables zu bestempeln und mit Radiant Pearl-Farben auszumalen. Die Radiant Pearls lösen die Stempelfarbe wieder auf. Mit den Chalks soll das Bestempeln auch gut klappen.

Doppelseitiges Klebeband

Doppelseitiges Klebeband (auch Teppichband) ist ein sehr stark von beiden Seiten klebendes Band. Es wird häufig zum basteln verwendet, da es nicht verschmiert wie flüssiger Kleber und weil es oft länger hält als andere Klebstoffe.

DTP-Technik (Direct-to-Paper)

Bei dieser Technik wird die Farbe direkt mit dem Stempelkissen auf das Papier aufgetragen. Dazu kann das Kissen auf dem Papier gewischt oder leicht aufgedrückt werden (mit der Frontseite oder auch nur mit Kanten oder Ecken). Wenn man verschiedene Farben aufträgt, sollte man mit den helleren Farben zuerst auftragen, um die Stempelkissen nicht zu beschmutzen. Neben Stempelkissen kann die Farbe aber auch mit Schwämmchen, Wattepads, harten Pinseln oder Daubers etc. aufgetragen werden. Dabei muss die Stempelfarbe natürlich geeignet für den Untergrund sein.

Das Stempeln mit Schattenstempeln (shadow d. t. p. ) oder Stylus Tools wird häufig auch als Direct-to-Paper Technik bezeichnet. Es gibt weiße oder schwarze Tips (die weißen neigen eher zum reißen, aber sie harmonisieren besser mit dem Hintergrund). Nach der Aufnahme der Farbe mit dem Tip, kann mit dem Tip auf dem Papier gewischt, getropft oder gekleckst werden.

Dye Ink

Siehe Tusche oder Tintenstempelkissen

E

Edgelits

Edgelits sind vergleichbar mti Thinlits oder Framelits. Es sind dünne metallene Stanzformen für die BigShot, meist für das Stanzen von Mustern in Ränder gedacht.

Einbrennpulver

Siehe Embossingpulver

Embellishments (Verzierungen)

Zu Embellishments gehören alle Dekorationsmaterialien: z.B. Brads, Eyelets, Knöpfe, Papierkordeln, Metalldeko…

Embossing, -schablone

Es gibt zwei Arten von Embossing. Bei beiden geht es darum etwas hervorzuheben.

1. Mit Stempeln und Embossingpulver:

Am besten verwendet man dazu ein Versamark-Stempelkissen. Vorher behandelt man das Blattpapier auf dem man stempeln möchte mit einem Anti-Statik-Kissen, damit das Pulver nicht überall haftet, sondern nur auf dem Stempelbild. Mit Versamark stempelt man das Motiv dann auf, streut dann Embossingpulver über das gestempelte Motiv. Das Pulver bleibt auf dem gestempelten Motiv haften und den Rest schüttelt man wieder zurück in die Dose. Hält man das Motiv mit dem Pulver nun über einen heißen Toaster oder föhnt es mit einer Heißluftpistole, schmilzt das Pulver und es entsteht eine hervorgehobene Kontur des Motivs.

2. Mit einer Embossingschablone:

Man legt die Embossingschablone auf einen Lichtkasten oder ein Fenster, durch das Licht durchscheint. Darauf legt man ein dickeres helles Papier (z.B. Tonkarton). Die ausgestanzten Motive in der Schablone scheinen durch das Papier durch. Mit dem Embossingprägestift kann man nun Konturen nachfahren und so die Motive aus dem Papier hervorheben. Embossingschablonen kann man auch aus Windradfolie oder dünnem Karton selbst erstellen.

Embossing-Buddy

Ein Embossing-Buddy ist ein kleines Kissen der Firma Stampin Up. Es wird zur Vorbereitung des Papiers beim Embossing mit dem Prägepulver verwendet – ein Antistatikkissen. Man reibt das Papier mit dem Buddy ein und verhindert so, dass überschüssiges Prägepulver auf dem Projekt außerhalb des Motives kleben bleibt. Besonders bei farbigem bzw. schwarzen Embossingpulver ist der Embossing Buddy sehr hilfreich.

Embossing-Pen (=Stift)

Embossing-Pen sind Filzstifte mit zwei Enden, einem breiteren und einem dünnen. Die Stifte sind mit Pigmentfarbe gefüllt und eignen sich daher zum embossen. Durch diese Stifte ist man nicht auf Stempel angewiesen. Man kann sich Motive oder Schriften selbst aufmalen und dann embossen. Es gibt die Stifte farbig oder klar.

Embossingprägestift

Der Embossingprägestift für die Embossingtechnik mit der Embossingschablone ist eine Art Nadel mit Holzgriff. An jedem Ende der Nadel ist je ein Metallkügelchen in verschiedenen Größen. Mit Hilfe dieser Nadel fährt man auf dem Papier die Konturen des Embossingmotivs nach. Durch die Kugelenden wird das Papier nicht beschädigt. Je feiner das Motiv ist und je klarer die Konturen hervorgehoben werden sollen, desto kleiner sollte die Kugel sein. Die größeren Kugeln kann man für größere Flächen benutzen.

Embossingpulver (=Embossingpowder; EP)

Das Embossingpulver auf Kunstharzbasis (auch Einbrennpulver, Sternenstaub) ist das Pulver, das man für die Embossingtechnik verwendet. Man streut es auf das gestempelte Bild, um es hervorzuheben. Unter Wärmeeinwirkung bildet es ein schönes Relief. Es ist in unterschiedlichen Farben und Stärken – auch durchsichtig und glitzernd – erhältlich. Man sollte versuchen die Stempelfarbe passend zu dem Pulver zu wählen. Beim durchsichtigen Pulver kann man jede Stempelfarbe verwenden. Ein farbiges Pulver kommt jedoch besser zur Geltung als ein durchsichtiges Pulver auf einem farbigen Stempelabdruck. Es ist allerdings günstiger nur eine Pulverart und viele Stempelkissen zu haben, als umgekehrt. Manchmal sollte man jedoch Qualität den Kosten vorziehen, um mehr Spaß am Ergebnis zu haben.

Embossing-Resist-Technik

Bei der Embossing-Resist-Technik geht es darum, dass das Stempelmotiv hell aus dem Papier hervorscheint, auch wenn der Hintergrund komplett eingefärbt oder bestempelt wird. Dazu wird das Motiv zuerst mit weißem oder durchsichtigem Embossingpulver geembosst und anschließend kann das Papier nach Belieben eingefärbt werden, an dem embossten Motiv bleibt nichts haften bzw. mit einem sauberen Tuch kann es anschließend wieder sauber gewischt werden.

Einen besonders tollen Effekt gibt es, wenn man die Embossing-Resist-Technik mit durchsichtigem Embossing-Pulver auf Designer-Papier verwendet (z.B. Schriften, Blumenetc.).

Embosslits

Dies sind kleine klappbare Platten für die BigShot mit denen man gleichzeit Motive stanzen und prägen kann. Wenn man also Papier in der Platte durch die BigShot kurbelt, bekommt man z.B. gestanzte udn geprägte Schmetterlinge, Herzen etc. heraus.

Encore-Stempelkissen

Encore-Stempelkissen sind mit einer besonders farbintensiven Metallic-Pigmentstempelfarbe gefüllt, jedoch nicht nur in Metallfarben, sondern mit allen Farben, nur eben mit einem metallischen Effekt. Sie sind daher gut sichtbar bei dunklen Untergründen. Sie sind säurefrei und lichtresistent.

Am besten embosst man sie mit klarem Embossingpulver, da sonst das Trocknen sehr lange dauern kann. Leider lassen sich die Stempel etwas schwerer reinigen, insbesondere wenn es sehr detaillierte Stempel sind. Zum Säubern sollte man daher Stempelreiniger benutzen.

Enlightening Technik

Zuerst stempelt man ein Motiv auf eine Glossy-Karte, dann werden Aquarellfarben (aus der Tube) auf einen glatten Untergrund aufgetragen (z.B. Plastik) und mit einem Brayer wird drüber gerollt, um die Farbe aufzunehmen. Anschließend wird der Brayer über das gestempelte Motiv gerollt. Als nächstes werden die wasserlöslichen Farben an ausgewählten Stellen des Motivs mit einem Pinsel wegpinseln und mit Papiertuch abtupfen und dadurch aufhellen. Anschließend könnten die hellen Stellen nun auch anders koloriert werden.

Envelope Punch Board

Auf deutsch übersetzt ist es ein Umschlag-Stanz-Brett. Man kann damit also super Umschläge (Kuverts) in vielen verschiedenen Größen stanzen und falzen, es lassen sich jedoch auch Verpackungen damit herstellen. In meiner rechten Seitenleiste findet Ihr einen Rechner für das Brett. Einfach die gewünschten Maße der Verpackung oder des Umschlags eingeben und der Rechner spuckt aus wie groß das Papier sein muss und an welchen Stellen ihr falzen und stanzen müsst.

Eyelets (Ösen)

Eyelets sind Ösen, die es in Bastelgeschäften in verschiedenen Größen (meistens 3 mm Innendurchmesser) und Farben zu kaufen gibt. Sie werden meistens zum Kartenbasteln oder für Scrappbooking verwendet. Für das Basteln mit Eyelets benötigt man unterschiedliche Eyelettools. Zuerst braucht man eine Stange mit Lochstanzkopf in der entsprechenden Größe, d.h. einen Eyelet Puncher. Der Stanzkopf wird auf die Stelle des Papiers angesetzt, wo das Eyelet hin soll und mit einem Hammer schlägt man von oben auf den Puncher. So stanzt man das Loch für das Eyelet. Das Eyelet wird mit der breiten Seite nach oben in das Loch gesteckt und dann wir das ganze umgedreht. In den längeren Teil der Öse wird der Eyelet setter mit einem Kopf in der passenden Größe hineingesteckt und dann wird mit dem Hammer von oben drauf gehauen, bis die Öse flach ist. Als Untergrund sollte man eine harte Fläche haben, z.B. Stein oder hartes Holz. Es gibt aber auch eine extra Unterlage für Eyelets, das Eyelet Pounding Pad.

Eyelets werden häufig zur Deko bei Stempeleien verwendet.

Eyelettools

Eyelettools sind Werkzeuge, die man zum Basteln mit Eyelets benötigt. Sie bestehen aus einem Eyelet Puncher (Eyelet Locher), einem Eyeletst setter (Eyelet Setzer) und einem Hammer. Wie man sie verwendet, könnt Ihr unter ‚Eyelets‘ nachlesen. Es ist nur wichtig, dass man die passende Größe zu den Eyelets hat.

F

Falzbein

Ein Falzbein kann aus unterschiedlichem Material bestehen (z.B. Knochenbein, Glas, Plastik…). Es ist ein kleines Stäbchen, das einem Brieföffner ähnlich sieht und wird für eine gerade und klare Faltung im Papier benötigt. Besonders gut zu gebrauchen ist es, wenn man Kartenrohlinge selbst herstellt und die Falte nachziehen möchte. Wenn man Papier mit den Fingern faltet, ist die Faltung oft etwas unterbrochen oder schief.

Faux Postage

Faux Postage bedeutet „falsche Briefmarke“, nämlich Künstler-Briefmarken. Stempelprofis, die ihre Kunstwerke untereinander austauschen kleben auf ihrer Post gestempelte Briefmarken. Natürlich zusätzlich zu den echten, sonst wäre es Betrug. 😉 Ruhig jedoch an die Stelle, wo sonst die richtigen kleben, die richtigen können irgendwo anders landen. Besonders schön ist es dann, wenn die selbstgestempelten dann von einem richtigen Poststempel anerkannt werden. Man kann die Postmarken auch natürlich als Motiv für die Karte verwenden.

Um die ‚falschen Briefmarken‘ zu bestempeln, muss in eine Folie oder Papier ein Rechteck ausgeschnitten werden, der etwas kleiner als die Briefmarke ist. Der Ausschnitt dient als Schablone und wird mittig auf die Briefmarke gelegt und mit Farbe betupft. Nach dem trocknen wird das Motiv in schwarz in den Ausschnitt gestempelt.

Fensterplastik

Fensterplastik besteht aus hitzebeständigem Material. Es ist besonders für z. B. Schüttelkarten geeignet. Das glasklare Fensterplastik lässt sich nicht nur mit permanenter Farbe bestempeln, es kann auch embosst werden oder lässt sich mit Chalk-Stempelfarbe fixieren.

Fibres (Funny-)

Fibres (=Fasern) sind Garne, Bänder, Wolle oder Baumwollfasern zur Verzierung von gestempelten Karten und Werken sowie beim Scrapbooking. Funny Fibres sind dekorative Fadenfasern zur Verwendung als Dekoration. Sie sehen z.B. wuschig aus, sind bunt oder z.B. gehäkelt. Meistens werden sie für Tags verwendet, wobei die Garne durch das oben angebrachte Eyelet gesteckt werden.

Fixativ

Ein Fixativ ist ein Spray, mit dem einige Farben fixiert werden müssen, damit sie erhalten bleiben bzw. damit sie nicht mehr verwischt werden können (z. B. bei der Rußtechnik oder bei Pastellkreide). Eine billigere Variante ist Haarspray.

Fixogum

Fixogum ist ein bestimmter Kleber der Firma Marabu. Der elastische Montagekleber ist für den grafischen Bereich gedacht. Er ist besonders zum Verkleben von Papier, Pappe, Karton, Folien und ähnlichen Materialien geeignet. Miteinander verklebte Teile verziehen bzw. wellen sich nicht und lassen sich – einseitig bestrichen – wieder voneinander lösen (nonpermanent). Eine festere Verbindung wird durch beidseitigen Klebstoffauftrag erreicht (permanent). Es muss jedoch nach dem Auftragen zunächst abgelüftet gelassen werden. Nach dem Verkleben der Teile lassen sich die überstehenden Ränder einfach mit dem Finger abrubbeln.

Flauschen

Ein Platz sparendes Stempelmontage-Verfahren ist das so genannte „Flauschen“. Dazu benötigt man Klettband (gibt’s günstig im Baumarkt). Dieses klebt man mit doppelseitigem Klebeband (z.B. Teppichklebeband) an das Stempelgummi. Das Klett-Gegenstück wird auf verschieden große Holzklötze oder Acrylklötze geklebt – so hat man nur jeweils einen Klotz von jeder Größe und kann bei Bedarf die Gummis drauf kletten und hinterher wieder abziehen. Zur Aufbewahrung kann man auch das Klettband auf Din A4 Papier kleben und die Gummis dann „anflauschen“ und in einem Ordner aufbewahren. Allerdings muss man sagen, dass dieses Verfahren schon ziemlich überholt ist, weil EZ Mount und Acrylblöcke wesentlich praktikabler und populärer sind.

Formy

Formy ist ein Kunststoffblock, der wie ein harter dichter Schwamm aussieht (meist lila). Man erhitzt ihn, z. B. mit dem Heißluftgerät oder Bügeleisen und drückt ihn in einen beliebigen Gegenstand. Nun hat man seinen persönlichen Negativ-Stempel mit dem gedrückten Gegenstand als Motiv (z.B. Büroklammern, Wäscheklammern, Muscheln…). Unter erneuter Hitzeeinwirkung verschwindet im Formy der Abdruck, so dass man immer neue Eindrücke machen kann.

Fotokarton

Der Fotokarton hat nichts mit Fotos an sich zu tun. Es ist sehr dickes Papier, durchgefärbt und besteht normalerweise zu 100% aus recyceltem Papier. Trotzdem sind wird Farben stark und die Vielfalt ist groß. Die Oberfläche ist recht glatt. Häufig wird es auch als Farbkarton oder Tonkarton bezeichnet.

Framelits

Framelits sind Stanzformen für die BigShot. Wenn man sich wieder an das Englisch hält, dann hört man schon das Wort ‚frame‘ für ‚Rahmen‘ heraus. Es sind also Stanzformen mit denen man je nach Motiv unterschiedliche Rahmen stanzen kann, z.B. Kreise, Rechtecke, Lables etc. Die Stanzformen sind dünn und sind für eine Lage dickeres Papier geeignet.

Freezer Paper

Freezer Paper ist ein mit Wachs beschichtetes Papier aus den USA. Es wird für unterschiedliche Techniken im Stempelbereich angewendet. Freezer Paper heißt „Gefrier-Papier“. Man findet es in Amerika überall in den Supermärkten. Es ist beschichtet, um Fleisch und Wurstware für die Kühltruhe einzuwickeln. Wenn man dünne Dinge drauflegt wie z.B. oberste Serviettenschicht, kann man Backpapier zum Schutz für das Bügeleisen drauflegen und die Dinge in das Papier einbügeln. Das Wachs schmilzt und verbindet in dem Fall die Serviette mit dem Papier.

Friendly Plastic

Friendly Plastic sind Plastikstreifen, die durch Erwärmung (z.B. mit einem Heißluftgerät) geformt und bestempelt werden können. Unter Wärme lassen sie sich zu allen möglichen Schmuck- und Dekostücken formen oder man kann Gegenstände in sie hineindrücken (z.B. Stempelmotive).

G

Glitter Glue

Glitter Glue ist ein bunter oder klarer Glitzerkleber. Man kann ihn zum kleben oder zum Verzieren von Motiven verwenden. Er trocknet etwas erhaben.

zum Verzieren von Motiven verwenden. Er trocknet etwas erhaben.

Glitz-Spritz

Glitz-Spritz sind irisierende Farbpigmente in Pulverform, die sich in Wasser auflösen lassen. Mit Wasser bis zur Markierung auffüllen, schütteln und fertig. Die Mischung wird dann zur Hintergrundgestaltung auf das Papier gesprüht. Es muss danach fixiert werden.

Glossy Papier

Glossy Papier ist ein Hochglanzpapier, das sich am besten mit schnell trocknenden Farben bestempeln lässt (wie z.B. Tusche-, Tintenstempelfarbe, StayzOn).

Goodie

Ein Goodie ist etwas womit man jemanden etwas Gutes tut, im Prinzip ein kleines Geschenk. Ich bastle z.B. immer kleine Goodies für meine Workshop-Gäste, wo häufig etwas Süßes drin ist. Oft gibt es auch kleine Goodies bei größeren Bestellungen.

Grabbag

Ein Grabbag ist eine Art Wundertüte, in der mehrere Motivstempelgummis zusammengefasst sind. Meistens hat man keinen Einfluss darauf, welche Motive man für sein Geld bekommt, dafür sind die Gummis aber enorm günstig.

Grundieren

Das Grundieren braucht man für die Serviettentechnik. Bevor man das Serviettenmotiv aufklebt, muss man den Untergrund mit einer hellen Farbe anmalen, am besten mit weiß. Sonst würde man den dunklen oder farbigen Untergrund durch die Serviette durchscheinen sehen und man könnte das Serviettenmotiv nicht erkennen. Das Anmalen mit der hellen Farbe nennt man Grundieren.

Gummi arabicum

Gummi arabicum wird als Harz aus dem Pflanzensaft verschiedener Akazien- und Mimosenarten gewonnen. Normalerweise diente es als Lebensmittelzusatzstoff (Verdickungsmittel, Emulgator…). Aber in der Aquarellmalerei dient es als Bindemittel für die Farbpigmente. Gummi arabicum hält die Farben in gebrauchsfähigem Zustand und bindet sie nach dem Trocknen an den Malgrund.

Eine andere, weit verbreitete Verwendung von Gummi arabicum ist die „Gummierung“ von Papier: dadurch werden Etiketten, Briefmarken, Briefumschläge, Verpackungen oder Klebebänder beim Anfeuchten verschließbar bzw. „klebbar“ gemacht. Eine Lösung von Gummi arabicum nennt man auch Gummiwasser. Aus Gummiwasser und Ruß wurde schon in der Antike in China und Ägypten Tinte hergestellt.

H

H.A.L.O.S.

Ein H.A.L.O.S.-System (Hooked and Looped on Stamps; Hook and Loop = Klettverschluss, Klett und Flausch) ist ein Klettbandsystem bestehend aus Acrylklötzchen mit eingefrästen Vertiefungen für die Klettstreifen und Flauschband, das flächig auf die Rückseite Stempelgummis geklebt wird. Das System hat den Vorteil, dass man durch die durchsichtigen Acrylklötzchen das Stempelmotiv genau platzieren kann. Das System ist außerdem enorm platzsparend, weil die Gummis keine Holz-Klötzchen mehr haben. Das heißt einige wenige Acrylklötzchen reichen und die Stempelgummis können in z.B. Ordnern aufbewahrt werden. Daher ist es sehr geeignet für „Viel Nutzer“ und Leute mit wenig Platz, die mehr Wert auf viele Stempel als auf die schönen Holzstempeln haben.

Die glatte Seite des Acrylklötzchens eignet sich für non-permanentes befestigen, z.B. mit Ädhäsionsfolie oder für selbstklebende Stempelgummis. EZ Mount Systeme mit Acrylklötzen sind jedoch mittlerweile moderner und gebräuchlicher.

Heißkleber, Heißklebepistole

Eine Heißklebepistole wird üblicherweise an Strom angeschlossen und mit Heißklebestäben gefüllt. Nach wenigen Minuten wird sie heiß und die Stäbe in ihr schmelzen, so dass der Kleber flüssig wird. Mit einem Druck auf den Pistolenhebel wird der Kleber hinaus getropft. Man kann so gut wie alles damit kleben. Der Kleber ist dickflüssig und eignet sich besonders für Streuteile und anderes hartes Material. Der Klebstoff wird an der kühlen Luft sehr schnelle hart, daher muss man die Teile schnelle fest zusammendrücken. Auch die zu klebenden Gegenstände sollten nicht zu kalt sein (z.B. Glas, Metall).

I

Inch

Die englische Maßeinheit Inch wird von vielen Bastlner verwendet, besonders im Bereich Scrapbooking. Ein Inch entspricht 2,54cm.

Inchies
Inchies sind kleine Quadrate aus Papier, die einen Inch im Quadrat (2,54cmx2,54cm) groß sind. Mit der Technik gestaltet man z.B. Keilrahmen oder Karten. Auf einer Karte oder einem Keilrahmen werden dann mehrere Inchis angeordnet, die häufig in ähnlichen Farben gestaltet werden. Auf die Quadrate werden dann z.B. Stanzteile, Bänder, Knöpfe etc. geklebt. Jeder Inchie für sich ist dann ein kleines Kunstwerk und in Summe erst recht, da jedes anders aussieht. Man muss sich also viele verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten einfallen lassen. Natürlich kann man auch vom Maß abweichen und größere Quadrate verwenden.

Ink/ Inkpad

Ink ist der englische Begriff für Tinte, Inkpad für Stempelkissen.

ISDI 

ISDI bedeutet „Ich stempel – Du Idee“. Ein Stempler sucht sich einen Stempel aus und verschickt Abdrücke an die anderen der Gruppe (über Farbe und ob geembosst oder nicht, entscheidet er alleine). Diese machen nun aus den Abdrücken eine Karte und schicken sie zurück. Durch dieses Projekt erkennt man, was man alles aus einem Stempel machen kann. Zugegeben kann man mit einem Stempelabdruck nicht ganz so kreativ sein wie mit dem Stempel vor Ort selbst, trotzdem eine nette Projekt Idee.

J

Journal/ Journaling

Ein Journal ist im Prinzip ein Tagebuch bzw. – heft. Der Begriff Journaling wird im Bereich Scrapbooking verwendet und man nennt damit kleine Notizen bzw. Geschichten zum Bild der Scrapbookseite. Meist werden diese handschriftlich verfasst und in das Layout mit eingebunden. Ich bin immer begeistert von Leuten, die so eine schöne Handschrift haben, dass es auf dem Scraplayout immer noch gut aussieht. Wobei ich auch gesehen habe, dass es nicht irgendeine Handschrift ist für das Journaling, sondern viele haben sich einer ganz bestimmten Schriftart dabei angepasst. Schaut Euch einfach mal ein paar Ideen an. Ich würde die Schrift gerne so schön können.

K

Kai-Schere

Eine Kai-Schere ist spezielle kleine scharfe Schere, die besonders gut zum Schneiden von Stempelgummiplatten geeignet ist. Es geht aber auch mit einer normalen scharfen Schere.

Karteikarten

Oft benutze ich statt Tonkarton oder Fotokarton weiße Karteikarten in DIN A6 für die Hintergrundgestaltung. Manche benutzen DIN A5 Karteikarten gefaltet als Kartenrohling. Karteikarten bekommt man oft billiger als richtige Kartenrohlinge oder Kartenpapier. Es gibt sie natürlich auch in anderen Farben und Größen. Die Qualität der Karteikarten kann jedoch unterschiedlich sein. Manchmal saugt das Papier die Stempelfarbe, d.h. die Konturen werden nicht scharf. Man kann die Stempelabdrücke auch anschließend ausschneiden und auf die tatsächliche Karte anbringen.

Kartenrohlinge

Kartenrohlinge sind doppelseitige Karten, die noch leer sind und die man daher direkt bestempeln oder auf die man bestempelte Papiere kleben kann. Es gibt sie in unterschiedlichen Standardformaten zu kaufen, besonders schön und auch leider etwas teuer sind Rohlinge der Firma ‚Artoz‘. In Holland und auf Bastelmessen gibt es ganze Pakete günstig zu kaufen. Man kann sie sich aber auch selber aus Fotokarton zuschneiden. Diese sind vielleicht nicht so schön wie die gekauften, aber sie sind viel billiger und man kann das Format selbst auswählen.

Ketting

Ketting nennt man einen Kartentausch, bei dem jeder Teilnehmer nur eine Karte zu einem gewählten Thema verschickt. Die Teilnehmer können sich bis zu einer bestimmten Frist zu dem Ketting anmelden und nach der Frist geht es los mit dem Verschicken der Karten. Dabei läuft es so, dass Teilnehmer A an B verschickt, B an C, C an D und der letzte Teilnehmer an A verschickt. Auf diese Weise muss jeder eine Karte machen und erhält auch eine Karte zurück.

Knittertechnik

Ein Stück Papier (z.B. eine alte Buchseite) wird zerknüllt und wieder glatt gestrichen. Mit einem Stempelkissen wird auf dem Papier hin- und hergewischt, möglichst so, dass das Stempelkissen alle Falten erwischt. Möchte man die Farbverläufe beim Knitter-Look weicher gestalten, kann man z.B. das Papier mit Wasser besprühen oder ein (angefeuchtetes) Wattepad über das Kissen wischen und anschließend über das feuchte Papier. Der Knitter-Look lässt das Papier alt aussehen.

Wenn man das Papier an einigen wenigen Stellen vorher mit Wachs einreibt, dringt die Stempelfarbe an diesen Stellen nicht ein und es ergibt schöne zufällige Flecken.

Konturenscheren

Es gibt eine Reihe von Konturenscheren (Musterscheren), die unterschiedliche Muster beim Schneiden verursachen, statt wie normale Scheren grade zu schneiden. Man kann mit ihnen unterschiedliche Zacken oder Wellen ins Papier schneiden. Beim Kartenbasteln und Scrapbooking gibt es somit keine Grenzen.

Krakelieren

Die Farbe eines krakelierten Gegenstandes erscheint rissig und daher alt. Beim Krakelieren bemalt man eine Fläche mit Farbe und trägt darauf ein Krakeliermedium auf. Wenn das Ganze trocken ist, wird eine zweite Farbe aufgetragen. Schon beim auftragen bekommt diese Farbe risse und die untere Farbe scheint durch. Bei Auftragen der zweiten Farbe ist darauf zu achten, dass diese nur einmal auf einer Fläche aufgetragen werden darf. Krakeliermedien gibt es für normales Malen mit Acryl, es funktioniert aber auch mit Serviettentechnik. Einige Stempler nutzen die Krakeliertechnik für den Hintergrund ihrer Stempelwerke.

L

Laminieren

Zum Laminieren benötigt man ein Laminiergerät und Laminierfolien. Man legt Papier (z.B. ein Bild, ein Serviettenmotiv oder das Stempelkunstwerk) oder z.B. gepresste Blätter in die Laminierfolie und schiebt diese mit der geschlossenen Seite in das Laminiergerät. Das Gerät erhitzt die Folie, so dass sie das Bild sozusagen in der Plastikfolie einschweißt und hart. Auch Personalausweise oder manche Bibliotheksausweise sind laminiert.

Oft werden aus laminierten Gegenständen Windspiele, Untersetzter, Lampen, Laternen, z.B. Windlichter oder haltbare Stempelkunstwerke gemacht. Auch Tradingcards werden laminiert.

Leafing Pen

Leafing Pen sind metallische Stifte (ähnlich wie Eddings) zur Umrandung/ Randgestaltung von Karten, feine Detailarbeiten zu machen oder für die Schablonenmalerei. Die besondere Spitze ermöglicht auch Kalligraphie.

Liquid Pearls

Liquid Pearls sind dreidimensionale, wasserfeste, flüssige Perlen aus einem Fläschchen. Man kann sie zum verzieren, kleben oder bemalen nutzen. Sie lassen sich auch mit Glitter besprenkeln. Sie bilden einen schimmernden Perlenglanz, um nachträglich Akzente zu setzen.

Lufttrocknende Modelliermasse

Die lufttrocknende Modelliermasse, die bei der 3D-Technik verwendet wird, ist weiß und weich. Sie kann auch zum Formen von Gegenständen und Figuren verwendet werden. Die Modelliermasse trocknet an der Luft und sollte daher relativ schnell verarbeitet werden, damit sie nicht porös wird und bricht. Zur Not kann sie mit nassen Fingern feucht gehalten werden. Nicht verbrauchte Masse sollte luftdicht, am besten in Tupperdosen, verpackt werden. Ist die Masse getrocknet, kann sie sehr gut mit Acryl- oder Plakafarben bemalt werden. Ebenfalls gibt es Modellierformen, wo man einfach nur die Masse reindrücken kann und damit kleine Figuren erhält (z.B. Rosen, Blumen, Blätter etc.).

Luna Lights

Luna Lights sind spezielle, stark schimmernde Farben. Auf Spezialpapier aufgetragen lassen sich mit Abklatschtechnik faszinierende Hintergründe gestalten. Sie sind schnelltrocknend und für fast alle Materialien geeignet.

M

Mail-Art

Mail-Art ist Kunst per Post, nicht auf das Standardmaß bei Briefen beschränkt. Das bedeutet auf Karten oder Postkartengröße (oder eventuell größer) werden Kunstwerke gestempelt und verschickt.

Mail-Art-Projekte (MAP)

In der deutschen Stempelszene sind MAPs meistens Postkartentauschaktionen. Der MAP-Leiter schreibt ein Thema aus, zu dem eine gewisse Anzahl von Postkarten gestaltet und zu ihm eingeschickt wird Die eingegangenen Karten werden von dem MAP-Leiter so zusammengestellt, dass ein Teilnehmer von jedem eine zurückerhält.

Im Gegensatz zum SWAP bedeutet ein MAP ein Projekt, bei dem ALLE Teilnehmer die gleiche Anzahl von Beiträgen einsenden. Am Ende des MAPs erhält man dann den eigenen Beitrag sowie die Beiträge aller anderen Teilnehmer gesammelt zurück. Als Beispiel: Kalendermap: von den 12 Teilnehmern gestaltet jeder einen Monat und macht dann z.B. 12 mal den gleichen Beitrag für den Januar. Ein anderer macht Februar usw. . Dann schicken alle die Beiträge an den Veranstalter und erhalten dann einen kompletten Jahreskalender zurück.

Marvy Matchables

Marvy Matchabels von sind klein in der Grundfläche aber erhaben, so dass man Stempel jeder Größe damit einfärben kann. Es sind wasserfeste Stempelkissen. Die Farbauswahl ist sehr groß, so an die 40 verschiedene Farben. Sie eignen sich vor allem zum Stempeln auf Glossypapier.

Marvy Metallic Marker

Marvy Metallic Marker sind permanente Metallicstifte auf Wasserbasis. Sie sind schnell trocknend und können, wenn sie noch feucht sind, mit Wasser vermalt werden. Nach dem Trocknen sind sie wasserfest. Dadurch lassen sich mit den Stiften gut Hintergründe gestalten. Die Hintergründe sollten ca. 1 Stunde trocknen.

Auch auf schwarzem Untergrund geben die Stifte einen tollen Effekt ab. Verreibt man die Farbe mit Schwämmchen, einem Tuch, Bürste, Pinsel oder z.B. einer Plastikkarte oder tröpfelt Wassertropfen oder Salz rein, ergeben sich beeindruckende Effekte.

Maskieren

Beim Maskieren wird ein gestempeltes Motiv ganz oder teilweise abgedeckt, bevor man mit einem weiteren Stempel drüber stempelt, um ein anderes Stempelmotiv in den Vor- oder Hintergrund zu rücken. Man stempelt damit quasi in mehreren Ebenen. Somit lässt sich eine räumliche Wirkung erwirken. Die Maskiertechnik ermöglicht es beispielsweise, Dinge aus Kisten hervorschauen zu lassen, Tiere vor eine Baumreihe zu stempeln oder Menschen aus Fenstern herausschauen zu lassen, ohne dass sich die Motive sichtbar überschneiden.

Medina

Das Medina ist eines der jährlichen Stemplertreffen, auf denen man auch Stempel kaufen oder Workshops besuchen kann, ähnlich wie Stempel-Mekka. Sie ist jedoch mehr dazu da, dass ein Austausch der Stempler untereinander stattfindet. Das Treffen findet ein bis zwei Mal im Jahr in Bielefeld statt.

Memorie Stempelkissen

Oder auch Aqua-Stempelkissen genannt. Diese Kissen sind mit wasserfester, alterungsbeständiger Farbe gefüllt. Man kann damit gut auf glatten Papieren stempeln. Sie trocknen sehr schnell und beim Kolorieren mit Aquarell verwischt nichts. Leider hinterlässt diese Farbe Spuren auf dem Stempel, was der Qualität aber nichts ausmacht. Deswegen wäre es gut die Stempel anschließend mit einem Stempelreiniger zu säubern.

Metallfolie

Metallfolien sind in unterschiedlichen Dicken und Metallfarben verfügbar (silber, gold, kupfer…), aber z.B. in metallic rot oder blau. Die Folien lassen sich mit einer normalen Bastelschere schneiden. Sie werden zum Prägen oder z.B. für die 3D-Technik verwendet.

Mica Magic

Mica Magics sind Stempelkissen mit einem metallischen Schimmer. Diese Stempelfarbe trocknet auch auf glattem Grund wie Plastik, lackiertem Holz, Metall, Glanzkarton, Velum, etc. sehr gut. Die Farbe ist halbtransparent. Für einen deckenden Abdruck ist ein saftiger Farbauftrag nötig. Die Mica Magic Farbe ist besonders gut für das schwarze Schrumpfplastik geeignet.

Mister

Mist ist der englische Begriff für Dunst, Nebel oder auch Sprühnebel aus winzigen Wassertröpfchen. Beim Stempeln ist mit Mister eine Sprühflasche gemeint. Mini-Mister sind kleine zylinderformige bzw. stiftformige Sprühflaschen. Mit Distress Kissen und Mistern lassen sich sehr schöne Hintergründe gestalten.

Modelliermasse

Es gibt unterschiedliche Modelliermassen. Manche sind lufttrocknend, während andere erst durch Backen hart werden. Siehe auch ‚lufttrocknende Modelliermasse oder Fimo.

MoonGlows

MoonGlows sind metallisch schimmernde Pigmentfarben (ähnlich wie Pearl Ex). Man kann sie trocken auf Papier wischen oder mit einem Medium (z. B. Gummi arabicum) oder Wasser mischen und dann mit einem Pinsel vermalen. Sie müssen fixiert werden.

MoonShadow Inks

MoonShadow Ink ist eine Walnusstinte in Pulverform. Mit heißem Wasser wird sie bis zur Markierung aufgefüllt, ca. 30 Min stehen gelassen und ordentlich geschüttelt. Sie ist besonders gut für „alte“ Hintergründe geeignet, z. B. für Vintage Karten oder auch Altered Books.

Moosgummi

Moosgummi ist ein sehr dichter Schaumstoff, der ca. 0,5 cm dick ist. Es gibt ihn in unterschiedlichen Farben. Oft wird er für das Montieren von Stempeln verwendet. Das Moosgummi wird zwischen den Holzblock und das Stempelgummi geklebt.

Mosaik

Ein Mosaik ist ein Bild oder ein Muster, das aus vielen kleinen Steinchen, Glasstücken bzw. Fliesenstücken geklebt wurde. Meistens sind die Stücke quadratisch und zwischen 3mm-20mm groß. Sie können jedoch auch selbst gebrochen werden. Sie werden nach vorgezeichneten Mustern auf einen Gegenstand (z.B. Tischplatte, Holzkiste, Tablett…) geklebt. Zwischen jedem Steinchen sollte ein gleich großer Abstand sein. Die Lücken werden mit Fugenmasse gefüllt.

Motivbögen

Motivbögen sind Papierbögen mit bunten bedruckten Motiven. Man kann sie zum Basteln von Karten oder für Scrapbooking verwenden. Viele Motivbögen sind als 3D-Bögen konzipiert.

Motivstanzer/ -locher

Motivstanzer bzw. -locher sind kleine Geräte, mit denen man unterschiedliche Formen (Blümchen, Tiere, Muster,…) aus Papier ausstanzen kann. Es gibt Mini-Stanzer, normale, Jumbo-, Eck-, Rand- oder Konturenstanzer. Es gibt sogar größere Maschinen (von Sizzix), mit denen man mit Hilfe von unterschiedlichen Schablonen, verschiedene Formen ausstanzen kann. Stanzer gibt es von unterschiedlichen Firmen. Sogar Tchibo verkauft alle paar Monate Stanzer-Sets. Die ausgestanzten Formen werden Stanzteile genannt und werden häufig zum Kartenbasteln oder fürs Scrapbooking verwendet.

Motivstempel

Motivstempel sind Stempel mit künstlerischen Motiven oder schön gestalteten Schriftzügen, die zum Gestalten von Karten und vielem anderen benutzt werden.

Mould

Siehe Art Moulds

O

Olymp

Der Stempelolymp ist ein Stemplertreff und findet einmal im Jahr in einer Jugendherberge in Rüthen statt. Stempelbegeisterte stempeln hier über ein langes Wochenende hinweg und tauschen sich aus.

Opalite

Opalite Stempelkissen beinhalten Pearl-Ex Farbpigmente. Sie sind sehr gut geeignet für dunkle Untergründe (wie Interference Farben), machen einen Schimmereffekt. Die Stempelkissen ähneln den Brilliance, ihre Farben sind allerdings intensiver und sie glänzen mehr. Sie haften wie die Brilliance auch auf allen Untergründen und sind darum auch für Folien, Diarahmen o.ä. geeignet. Sie trocknen sehr langsam und deshalb empfiehlt es sich sie zu föhnen. Ein weiterer Verwendungstipp ist auf schwarzer Schrumpffolie.

Opals

Opals sind sehr dicke Embossingpulver ähnlich zu U.T.E.E. (Ultra Thick Embossing Enamel). Der Unterschied zu diesem ist, dass sie ungiftig und säurefrei sind. Opals gibt es in unterschiedlichen Farben.

Zuerst wird ein VersaMark-Kissen auf ein Stück Backpapier (Freeform) oder auf ein Stück Papier (direct to surface) gestempelt/ getupft. Die Opals werden dann darauf geschüttet und die überflüssigen wieder in den Becher geschüttet. Mit der Heißluftpistole wird die erste Schicht der Opals verflüssigt. Solange sie flüssig sind, werden weitere Schichten Opals aufgetragen und zwischendurch wieder erwärmt. Drei Schichten sollten insgesamt aufgetragen werden. Beim Arbeiten mit dem Opals sollte man schnell vorgehen (am besten in einer Hand die Opals und in der anderen die Heißluftpistole). Mit dem Stempel wird in die heißen Opals gestempelt und dieser wird erst wieder vorsichtig abgenommen, wenn die Opals abgekühlt sind (vgl. Dominos). Bei der Freeform-Technik sollte das Backpapier vorsichtig gelöst werden. Das Stück kann anschließend mit doppelseitigem Klebeband auf das Stempelwerk angebracht werden.

Stempelt man zuerst auf einer Oberfläche und macht drauf ca. vier Schichten klaren Opals obendrauf, sieht das Motiv aus, als wäre es hinter Glas (ähnlich wie Crystal-Sticker).

Origami

Origami (japanisch: ‚ori‘: falten und ‚kami‘: Papier) ist eine alte japanische Papierfaltkunst. Üblicherweise werden quadratische Blätter als Ausgangspunkt verwendet. Ohne Hilfe von Schere und Klebstoff entstehen kunstvolle Motive in drei Dimensionen. Bekannte traditionelle Motive sind Tiere, Vögel (z.B. Kranich) und Gegenstände.

P

Paper Moulds

Aus einfachem Toilettenpapier lassen sich tolle Embellishments machen. Das nasse Toilettenpapier wird in eine Form (z.B. Art Mould) gedrückt, das Wasser wird herausgedrückt und dann muss das Ganze trocknen. Wenn es trocken ist und abgenommen wurde, müssen nur noch die überhängenden Ränder abgeschnitten werden. Das kolorieren kann z.B. mit Aquarellfarben oder Chalks erfolgen.

Papierschöpfen

Papierschöpfen nennt man das Herstellen von Papier aus Papierbrei. Das Papierbrei wird mit einem flachen Sieb aus dem Wasser geschöpft, anschließend gepresst und getrocknet. Man kann auch Naturmaterialien hineinschöpfen. So entstehen tolle Naturpapiere, die zum Basteln verwendet werden können. Jedes handgeschöpfte Papier ist ein Unikat.

Passepartout

Ein Passepartout ist eine Papier- oder Kartonumrahmung. Passepartout-Karten, sind Kartenrohlinge, bei denen es vorne einen Ausschnitt gibt (z.B. Kreis, Oval, Viereck, Fenster…). Die Karte dient als Rahmen für das, was in die Karte hineingeklebt wird. Hier wird die Aufmerksamkeit des Betrachters hingelegt.

Pastellkreide

Pastellkreide kann gut zur Hintergrundgestaltung verwendet werden. Sie wird mit den Fingern, Taschentüchern oder z.B. Wattestäbchen aufgetragen. Die Pastellfarben werden dabei auf die Karte gewischt oder es wird zuerst mit VersaMark gestempelt und dann leicht mit einem Wattepad drüber gewischt. Da sie sich relativ leicht wegwischen oder ausradieren lassen, sollten sie mit Haarspray oder einem Fixativ fixiert werden.

Pearl EX

Pearl Ex ist ein feines, perlmuttartig schimmerndes Pulver, ein reines Farbpigment. Es hält jedoch von alleine nicht auf den Oberflächen, deswegen wird eine Versiegelung benötigt oder man muss es zum Kolorieren mit Wasser und einem Malmedium (z. B. Gummi arabicum) vermischen. Man kann es aber auch in unterschiedliche Farben einmischen. Wenn es soft auf ein gestempeltes Motiv mit klarem Embossing-Pad oder auf einen VersaMark Stempelabdruck aufgetragen wird, bleibt es dort kleben. Mit einem besonders weichen Pinsel (z.B. ein Make-up-Pinsel) lässt sich das überschüssige PearlEx von der Karte entfernen. Auch hier muss das PearlEx zum Schluss versiegelt werden. Besonders gut sieht es auf UTEE-Stücken, auf schwarzen Karten oder auf kolorierten Motiven für den letzten Schliff aus.

Perfect Pearls

Perfect Pearls sind feine reine Farbpigmente, häufig mit einem metallischen Effekt Sie werden mit Hilfe eines speziellen Stempelkissens (Versamark) auf das Papier gebracht. Im Gegensatz zu Pearl Ex ist bei den Perfect Pearls das Bindemittel schon beigemischt. Man stempelt mit dem klebrigen durchsichtigen Stempelkissen das Motiv auf, trägt mit einem Pinsel das Pulver auf. Es haftet an den Stellen, an denen der Stempel gestempelt wurde und wischt mit einem weiterem weicherem Pinsel das überflüssige Pulver weg. Man braucht sie nur mit Wasser zu besprühen und sie sind fixiert.

Es gibt unterschiedliche Farben, die jedoch meist noch teuer und nur in einem Viererpack (in Holland) zu kaufen sind. Mit dem Stempelkissen kann man jedoch statt der Perfect Pearls auch Lidschatten verwenden. Ist billiger und man hat mehr Farbauswahl.

Permanente Tinte (=Permanent Ink)

Die permanente Farbe (z.B. vom StayzOn-Stempelkissen) wird vor allem zum Stempeln auf Folie, Acryl oder anderen, nicht porösen Materialien verwendet. Sie ist schnell trocknend und daher nicht für die Embossingtechnik geeignet. Dafür verwischt sie jedoch auf diesen glatten Gegenständen nicht. Das Säubern der Stempel ist danach etwas problematisch – am besten mit einem guten Stempelreiniger.

Pigmentstempelkissen (=Pigment Ink)

Pigmentstempelkissen (z.B. Color Box) sind Stempelkissen mit Pigmentfarbe. Das Kissen selber besteht aus einem weichen Schwamm. Der Abdruck bleibt auf dem Papier längere Zeit feucht und ist daher für Embossing tauglich. Die Farbe ist kräftig und lichtresistent, außerdem vermischen sich Regenbogenkissen nicht selbständig. Auf glatten ebenen können sie ein wenig verwischen. Daher sollte man dafür besondere Stempelkissen verwenden.

Pinzette

Nein, Frauen brauchen Pinzetten nicht nur für das Zupfen von Augenbrauen. Diese kleine Greifzange ist beim Basteln oft sehr hilfreich (z.B. beim Arbeiten mit Mini-Mosaik oder mit anderen kleinen Teilen).

Pluster-Pen

Mit Pluster-Farben kann man besonders plastisch malen. Mit den Farb-Tuben bzw. Pens wird die Farbe auf den entsprechenden Untergrund (Papier, Stein, Holz, Textilien u.a.) „aufgemalt“. Das Kunstwerk muss gut durchtrocknen, bei ganz dicken Farbaufträgen ruhig über Nacht.

Zum Aufplustern wird die Farbe mit einem Föhn (min. 1800 Watt) von allen Seiten gleichmäßig angeföhnt oder im vorgeheizten Backofen (bei 150 Grad) für ca. 10 –60 Sekunden aufgeplustert. Die aufgemalte Kontur sieht nach dem Aufplustern matt und schaumig aus. Eine genaue Anweisung gibt es auf den Pens. Die Pens eignen sich für Papier, Holz, Stein, Terrakotta und Textilien.

Polychromos

Polychromos sind feinste Künstlerfarbstifte mit weicher, wisch- und wasserfester Ölkreidemine mit 3,8 mm Durchmesser. Es gibt ca. 120 Farben. Sie sind durch hohe Lichtbeständigkeit, Bruchfestigkeit und Farbbrillanz gezeichnet. Sie sind besonders geeignet für das Malen auf Velum, Schrumpfplastik oder Bierpapier. Die Farben sind mit Babyöl vermalbar.

Pop-up (-Karte)

Die Pop-up-Karte ist eine Form der gewöhnlichen Wunsch- oder Grußkarte, die bei Stemplern beliebt ist. Geschlossen ist sie flach, geöffnet dreidimensional. An Stegen werden Elemente befestigt, die aufklappen, sobald man die Karte öffnet.

Prägen

Prägen kann man z.B. Metallfolien oder Papier. Für das Prägen von Metallfolien kann man eigentlich alle harten, aber nicht zu stumpfen Gegenstände wählen. Verbindet man dieses Prägen mit der Serviettentechnik, kann man die Serviettenmotive in 3D darstellen.

Das Prägen von Papier nennt sich Embossing und wird unter dem Begriff näher erläutert.

Prickeln

Bei der Prickel-Technik (Zierstech-Technik) wird in ein normales Blatt Papier ein Muster oder Motiv mit einer Prickelnadel oder einer Stecknadel gestochen. Die Vorlagen kann man entweder aus entsprechenden Büchern nehmen oder im Internet suchen, wo sie auch zahlreich angeboten werden.

Q

Quilling
Quilling ist eine Technik, bei der schmale Tonpapierstreifen mit Hilfe einer Quilling-Nadel oder z.B. Rundholzstäben aufgerollt und zu Motiven geformt werden. Beim Quilling gibt es ein paar Grundformen, die sich in Kombination zu ganz unterschiedlichen Dekorationen zusammenstellen lassen, wie z.B.: Blüten, Ornamente, Tiere etc.  Neben Karten, Bildern u.ä. kann man natürlich auch kleinen Geschenke mit diesen Elementen verzieren.

R

Radiant Pearls

Radiant Pearls sind metallische Farben, die zum Kolorieren geeignet sind. Es sind kleine Töpfchen mit flüssigen Farbpigmenten. Sie sind zwar gebrauchsfertig, können aber auch mit Wasser vermalt werden und haben nach dem Trocknen einen schimmernden Glanz. Radiant Pearls sind sehr sparsam zu verwenden und damit sehr ergiebig, machen das Papier weicher und trocknen langsam. Sie sind embossingfähig und in vielen Farben erhältlich.

Auf einer alten CD-ROM können die Radiant Pearls gemischt werden, da sie auf Plastik nicht trocknen. Mit einem Pinsel wird die Farbe dann auf das Bild aufgetragen, am besten hellere Farben zuerst. Die Farbe kann man an der Luft trocknen lassen. um einen Glanzeffekt zu erhalten, kann mit einem klarem Embossingpulver drüber geembosst werden oder mit Dimensional Magic.

RAK

Bei Random Art Kindness (= willkürliche Kunstnettigkeit) gibt es unterschiedliche Regeln. Hierzu gibt es auch eine RAK-Liste. Einige haben keine Regeln. Hier sendet man einfach jemandem von der Liste eine Karte zu, wenn man die Lust danach verspürt. Andere haben z.B. die Regel, dass man innerhalb von 2 Monaten eine Karte zurückschicken muss, wenn man eine erhalten hat.

Rasierschaum

Für diese Hintergrundtechnik wird Rasierschaum in eine längliche Schale gefüllt. Hinzu werden einige Tropfen unterschiedlicher Lebensmittelfarbe beigefügt. Mit einem Spachtel oder Holzstäbchen wird der Rasierschaum etwas verrührt. Eine Karte wird nun von oben auf den Rasierschaum gelegt bis sie komplett den Rasierschaum berührt. Anschließend wird die Karte wieder weggenommen und der Rasierschaum schnell unter dem Wasserhahn weggewaschen. Nun muss man die Karte trocknen lassen und zum Glätten bügeln. Mit einem permanenten Stempelkissen (StayzOn) kann nun auf diesem Hintergrund gestempelt werden.

Regenbogenkissen

Regenbogenkissen sind Stempelkissen, auf denen mehrere Farben angebracht sind. Man kann die Kissen auch selbst herstellen (dazu gibt es Kissen ohne Farbe zu kaufen) oder fertig kaufen. Die gekauften haben meist Trenner zwischen den einzelnen Farben, die man vor der ersten Benutzung herausnimmt (z.B. von Kaleidacolor, Big & Juice von Ranger).

Reliefpulver

Siehe Embossingpulver

Resist Technik

Die Resist Technik wird besonders für Hintergründe verwendet. Für die Basis Resist Technik wird mit dem klaren Embossing-Kissen auf einer weißen Karte gestempelt und mit klarem Embossingpulvergeembosst. Nun wird mit farbiger Stempelfarbe über das komplette Blatt koloriert, am besten mit einem Brayer, mit der Direct to Paper Technik oder z.B. mit Wasserfarben. Das Motiv sollte in weiß hervorscheinen.

Mit dieser Technik kann nun etwas gespielt werden, indem man z.B. mit einem farbigen Embossingpulverembosst und anschließend mit einer anderen Farbe koloriert oder indem man z.B. mit einem Regenbogenkissen stempelt, es klar embosst und dann mit schwarz drüber koloriert (Joseph’s Coat Technik).

Rub’n Buff

Rub’n Buff ist ein Metallic-Wachs (auch Wischmetall genannt) aus der Tube für das Vergolden, Versilbern oder Färben von unterschiedlichen Objekten. Häufig wird es für das Akzentuieren von neuen Rahmen oder das Restaurieren von alten Rahmen verwendet. Es kann jedoch auch für die Stencil-Technik (Schablonenmalerei) verwendet werden. Aufzutragen ist Rub’n Buff mit dem Finger oder sanften Tuch. Nach kurzer Trockungszeit muss es bis zur Erzielung der gewünschten Wirkung nachpoliert werden. Damit lassen sich z.B. Embellishments oder geformte Stücke aus Art Moulds metallisch gestalten.

S

Schattenstempel (=Shadowstempel)

Schattenstempel dienen der Hintergrundgestaltung. Sie haben eine volle Fläche. Es gibt sie in geometrischen Formen oder passend zu Motivstempeln (z.B. eine Schmetterlingkontur und passend dazu einen Schmetterlingschatten). Am besten ist es, die Schattenstempel mit Shadow Ink zu benutzen.

Um unterschiedliche Farbtöne zu erreichen, kann man mit dem Stempel öfter auf einem Schmierblatt stempeln ohne zwischendurch wieder Farbe aufzunehmen. Dabei wird der Ton und damit der Schattenstempel immer heller.

Schwämmchen

Schwämmchen (=Daubers) oder Schwämme kann man für das Einfärben von Papier mit Stempelfarbe verwenden.

Scrapbooking

Scrapbooking nennt sich die Technik zum Anfertigen eines Fotoalbums oder zum Bearbeiten von Fotos, dies jedoch auf besondere und kreative Art (z.B. auf Keilrahmen oder auf Karten). Mit Hilfe von Fotos, kleinen Texten, kleinen Erinnerungen (Eintrittskarten, Fahrscheine…) oder anderen persönlichen Details, farbigen Papierschnipseln (=Scrap) und Embellishments wird ein Fotoalbum zu einer ganz besonderen Erinnerung oder einem schönen Geschenk. Dabei werden auch häufig die Fotos selbst bearbeitet, z.B. mit Hilfe von Schablonen oder Konturenscheren. Oft werden diese Fotoalben zu besonderen Anlässen angefertigt, da sie sehr aufwendig sind (z.B. Hochzeit, Geburt, Urlaub…).

Serviettenkleber

Der Serviettenkleber ist ein spezieller Kleber (z.B. Mod Podge), der für die Serviettentechnik verwendet wird.

Serviettentechnik

Die Serviettentechnik war insbesondere vor 10 Jahren groß im Trend. Man kann sie zum Verschönern/Dekorieren von allen möglichen Gegenständen benutzen (Schachteln, Papier, Kacheln, Blumentöpfe…).

Die oberste bedruckte Lage einer Papierserviette (das Motiv) wird durch einen speziellen Kleber (Serviettenkleber) auf einen hellen Gegenstand fixiert (bei dunklen Gegenständen muss der Gegenstand grundiert werden) und durch weiteres Auftragen von Kleber oder Lack versiegelt.

Bei glatten, hitzegeständigen Gegenständen, lässt sich die Serviette mit einem Bügeleisen auftragen. Dazu zuerst den Kleber auftragen, dann den Kleber trocknen lassen. Als nächstes das Serviettenmotiv (oberste Lager der Serviette) auf den Gegenstand legen, ein größeres Stück Backpapier darüber und dann das ganze Bügeln. Durch die Hitze verbindet sich das Motiv mit dem Kleber.

Mit Hilfe von lufttrocknender Modelliermasse oder Metallfolie lässt sich das Motiv in 3D darstellen.

Eine weitere Serviettentechnik ermöglicht es Fensterbilder aus den Motiven zu machen, indem man die oberste Lage der Serviette in durchsichtiges Window Color ‚einlegt‘.

Shadow Ink

Shadow Inks sind spezielle säurefreie Stempelkissen für die Shadow Technik mit Schattenstempeln. Sie sind mit permanenter Farbe gefüllt und geben einen saften Farbton ab, passend zur Hintergrundgestaltung. Die Kissen sehen häufig dunkler aus, als die Farbe, die sie abgeben. Es braucht ein wenig Übung, um richtig mit diesen Stempelkissen umgehen zu können. Man sollte lieber ein paar Mal leicht mit dem mit dem Gummi auf das Stempelkissen tupfen, anstatt einmal fest. Den Stempel anschließend leicht auf das Papier drücken.

Shrink Plastic (=Schrumpfplastik)

Shrink Plastic (oder Schrumpfplastik) ist eine spezielle Folie, die durch Hitzeeinwirkung zu einem harten Stück Plastik schrumpft. Dies kann im Backofen oder mit dem Heißluftgerät gemacht werden. Die Größe des Plastikstücks kann sich bis zu 60 % verringern. Shrink Plastic kann man nur mit permanenter Stempelfarbe oder wasserfester Tinte (z.B. Memorie-Stempelkissen, Brilliance) bestempeln oder mit Fasermalern, Chalks oder Polychromos kolorieren. Beim Kolorieren mit Polychromos sollte das Schrumpfplastik mit feinem Sandpapier leicht aufgeraut werden. Die gestempelten Teile als nächstes konturengenau ausschneiden und mit einem Heißluftgerät bearbeiten oder im Backofen erhitzen und zuschauen wie es schrumpft. Das geschrumpfte Ergebnis kann als Embellishment benutzt werden. Außerdem lassen sich einzelne Schrumpfteile im warmen Zustand noch formen und können zu Schmuckstücken verarbeitet werden.

Die Folie gibt es in weiß, milchglas, klar, creme, schwarz und nachtleuchtend. Allerdings muss man darauf achten, dass das Motiv nicht zu dunkel und zu klein ist. Denn durch das Erhitzen werden alle Farben dunkler. Für den Drucker gibt es diese Folie auch und sie lässt sich mit einem normalen Drucker bedrucken. 

Ein sehr preiswerter Ersatz sollen Kunststoffjoghurtbecher sein, die es sowohl in klar als auch in weiß gibt (habe ich selber allerdings noch nicht ausprobiert). Zu beachten ist, dass die Seite, auf die gestempelt bzw. die koloriert wird, vorher angeraut wird. Dies kann zum Beispiel mit der grünen Seite eines Scottch Britt geschehen. Einziger geringfügiger Nachteil der Joghurtbecher ist das sie nicht so gleichmäßig schrumpft die Originalfolien.

Sketch-Book (SB)

Sketch-Books sind kleines Büchlein, meist mit 3 – 8 Seiten, aus DIN A7 oder DIN A6 Papier. Die Blätter werden nur an der linken oberen Ecke umgeknickt, damit es zusammenhält. Wer das Buch losschickt, schreibt vorne seine Adresse drauf und gestaltet die erste Seite. Dann schickt man es an jemanden weiter, der die zweite Seite gestaltet, usw. bis das Heft voll ist. Wenn dann das Heft voll ist, schickt es der letzte an die den glücklichen Adressaten zurück.

Spotlight Technik

Mit der Spotlighttechnik beabsichtigt man einen Teil eines beliebigen Stempelmotivs „ins Licht zu rücken“. Außer dem oder den Spotlights wird nichts koloriert bzw. auf bunten Hintergrundpapier gestempelt. Nur auf die Spotlights fällt Licht, daher sieht man auf den anderen Stellen keine Farben. D.h. es gibt die Möglichkeit, ein Motiv zwei Mal zu stempeln, wobei eines unkoloriert bleibt und Ausschnitte des anderen koloriert werden. Diese kolorierten Teile werden ausgeschnitten und auf das erste unkolorierte Motiv passend auf einem leicht überstehenden bunten Fotokarten aufgeklebt. Man kann auch einen Ausschnitt eines Motivs direkt anmalen und zwar oval, rund oder eckig, als Puzzleteil oder z.B. als Lichtstrahl. Hierzu wäre es sinnvoll eine Maske anzulegen.

Stampin‘ Write Marker

Stampin‘ Write Marker oder auch Marvelous Markes sind Stifte der Firma Stampin Up. Es gibt sie in allen Stampin Up Farben. Die Stifte sind gefüllt mit normaler Stempelfarbe und können zum Stempeln und zum Kolorieren verwendet werden. Sie haben zwei Enden, ein dickes zum Kolorieren und einfärben der Stempel und ein dünnes zum Schreiben. Die Stifte können auch mit den Nachfüllern aufgefrischt werden. Verwenden kann man die Stifte auch besonders gut mit dem Color Spritzer.

Stanzer/ Stanzen

Siehe Motivstanzer

Stanzen nennt sich die Technik, mit der man kleine Papierstreuteile aus dem Papier mit den Motivstanzern ‚ausschneidet‘.

Stanzteile

Stanzteile sind unterschiedlichste kleine Papiermotive, die man hervorragend zum Basteln von Karten verwenden kann. Die Stanzteile werden mit Motivstanzern aus bunten Papieren gestanzt.

StayzOn

StayzOn ist ein lösemittelhaltiges Stempelkissen für nicht poröse (glatte) Oberflächen (Glas, Metall, Shrink Plastic, Zellophan, Aluminium-Folie, Leder, Acryl…).

Siehe auch Permanente Tinte

Stempel

Mit einem fängt es an und dann noch einer, weil er so schön ist… und dann kommt die Sucht und ganz plötzlich hat man einen ganzen Schrank davon. Gemeint sind natürlich nicht langweilige Bürostempel, sondern Stempel mit den schönsten Motiven drauf (von Blumen, über Texte bis zu Geishas). Stempel sind schon sehr alt, früher  wurden sie aus Ton, Knochenbein oder Holz hergestellt. Heute sind sie aus vulkanisiertem Gummi oder aus Photopolymer hergestellt. Diese klebt auf einem Holz-, Moosgummi- oder Acrylblock und die Motive lassen sich super zu Collagen und allen möglichen Papierarbeiten verwenden. Mit Stempelkissen wie StayzOn wird auch das bestempeln von Nicht-Papier-Gegenständen ermöglicht.

Stempel-Katalog

Die Stempel-Kataloge der Stempelfirmen enthalten das Angebot der Saison in gedruckter Form. Neben den angebotenen Motiven findet man dort oft auch Kartenvorschläge und viele, viele Ideen und Tipps. Bei machen Stempelfirmen können die Kataloge auch von der Homepage runtergeladen werden. Die Stempel können dann direkt bei dem Hersteller bestellt werden oder man sucht einen Laden, der diese Stempel anbietet.

Stempel-Mekka

Stempel-Mekka ist eine Stempelmesse in Hagen und die größte und älteste Stempelmesse Europas. Es ist, wie der Name schon sagt, das Mekka für Stempler. Dort gibt es ca. 40 Stempelläden/-Stände auf einem Fleck, mit jeder Menge Workshops etc. Ganz gefährlich für Portemonnaies und Kreditkarten. Der Veranstalter der Messe ist ‚Hein Design‘.

Stempeln

Die einfachste Stempelmethode ist, wenn man mit schwarzer permanenter Farbe ein Motiv stempelt und dieses anschließend mit Filz- oder Buntstiften ausmalt. Ein Fortschritt ist es schon in bunt zu stempeln, mit farbigen Stempelkissen oder mit farbigen Markern, so dass man ein Motiv direkt mehrfarbig stempeln kann.

Stempelzeitschriften

Es gibt mittlerweile verschiede Stempelzeitschriften, die meisten kommen jedoch aus dem englischen Sprachraum. Die Zeitschriften enthalten Anleitungen, Tipps, manchmal auch Stempel und häufig auch viel Werbung. Ausgefallene Techniken können den Zeitschriften ebenso entnommen werden. Die Zeitschriften sind häufig sehr teuer, da sie nur in kleinen Auflagen verkauft werden. Hier kommt eine kleine Auswahl:

Craftstamper
http://www.craftstamper.com

Stamping Arts & Crafts
http://scottpublications.com

Scrap & Stamp Arts
http://scottpublications.com/ssa/

Take Ten
http://www.stampington.com/html/tss_take_ten.html

The Stampers‘ Sampler

http://www.stampington.com/html/the_stampers__sampler.html

Stempler/-in

Leicht verrückte Leute. Verrückt danach alles zu bestempeln oder die ganze Umgebung danach abzusuchen, ob man dies oder jenes für die Hintergrundgestaltung nutzen kann. Stempelprofis kann man schon als Künstler bezeichnen.

Stempelpositionierer/-setzer

Ein Stempelpositionierer/ -setzer besteht aus einer T- oder L-förmigen Umrandung und einer Acrylplatte oder einem Stück Transparentpapier. Damit lassen sich unterschiedliche Stempelbilder perfekt zusammenfügen oder an den gewünschten Ort positionieren.

Stencil (= Schablone, Schablonieren)

Für die Stencil-Technik ist eine Metallschablone und ein Prägewerkzeug oder Farbe mit Pinsel notwendig. Bei der Prägetechnik wird die Schablone unter festes Papier gelegt wird. Mit einem Stencilwerkzeug lassen sich nun durch die Aussparungen in der Schablone, Motive ins Papier prägen (= Embossingtechnik mit Schablonen).

Bei der Farbtechnik legt man die Stencil-Schablone über ein Blatt Papier und so kann man die Aussparungen betupfen und damit Motive auf das Blatt schablonieren.

Sternenstaub

Siehe feines Embossingpulver

Streuteile

Streuteile sind kleine Formen oder Figuren, die meistens flach, aus Holz und bemalt sind. Sie eigenen sich hervorragend für das Schmücken von Karten, Blumensträußen, Schachteln o.ä.

Swap

Ein Swap (=Tausch) ist ähnlich einem MAP. Es gibt jedoch unterschiedliche Definitionen.

Manche sehen Swap wie folgt: Zu einem bestimmten Thema muss eine Karte gefertigt werden. Die Reihenfolge der Teilnehmer wird meist ausgelost und jeder schickt dann seine Karte an den Teilnehmer, der in der Liste hinter einem selbst folgt.

Andere definieren Swap wie folgt: Der Veranstalter setzt das Thema und die Regeln (Termine, Mengen…) des Tauschs. Jeder Teilnehmer sendet die Kreationen an den Veranstalter, der dann an jeden Teilnehmer je eine Karte der anderen Teilnehmer verschickt. So bekommt jeder verschiedene Karten.

Meistens wird es so definiert, dass alle Teilnehmer mehrere gleiche Karten an den Veranstalter verschicken sollen. Es wird gern gesehen, wenn dem Veranstalter als kleine Aufwandentschädigung eine zusätzliche Karte gesendet wird oder eine andere Kleinigkeit.

T

Tacky Powder

Tacky Powder ist eine Art Embossingpulver. Man stempelt einen Abdruck (mit Pigment- oder Embossing-Stempelkissen), streut das Tacky Powder darüber und embosst es. Der Abdruck wird klebrig. Nun kann man z.B. Zauberfolie oder Blattgold drauflegen, andrücken und wieder abziehen. Die Folie bleibt dann auf dem klebrigen Abdruck haften. Man kann auch Glitter drauf streuen. Erhitzt man das Ganze von unten nochmals, verbindet sich das Glitter mit dem Tacky Powder.

Tag (ausgesprochen: Täg)

Tags (engl.: Aufhänger, Etikett, Schildchen) sind kleine Schildchen oder Geschenkanhänger, die man bestempeln kann. Es gibt sie in unterschiedlichen Formen (viereckig, oval rund…), Farben und Materialien. Man hängt sie an Geschenke, verschenkt sie als Lesezeichen oder klebt sie auf Karten. Oft werden sie oben mit einem Eyelet versehen, durch den viele farblich passende Bänder gesteckt werden. Wie Karten können auch Tags mit Charms/ Embellishments verziert werden.

Tag Books

Tag Books sind kleine, selbstgebundene Bücher, ähnlich wie SBs. Auf jeder Seite ist eine kleine Tasche/ Hülle aus Papier aufgeklebt, in die von dem Ersteller bereits ein Blanko-Tag eingelegt ist. Jeder Teilnehmer bearbeitet  bzw. bestempelt nun eines der Tags. Ist das Tag Book voll, wird es an die Person geschickt, für die es bestimmt ist.

Mittlerweile gibt es aber auch viele Stempler, die einfach für sich selbst Tag Books erstellen, indem z.B. alle Tags mit den gleichen Stempeln, aber in unterschiedlicher Art bestempelt werden. So entsteht eine Sammlung von zu einander passenden Lesezeichen. So ein Tag Book eignet sich daher auch hervorragend als Geschenk.

Takki-Band

Das Takki-Band ist ein fast durchsichtiges, doppelseitiges Klebeband. Es kann z.B. dazu genutzt werden, kleine Glasperlen darüber zu streuen. Es kann gerissen werden. Außerdem ist es hitzebeständig, dadurch kann es auch als Unterlage für das Dickschicht-Embossing (UTEE, Amazing Glaze) verwendet werden.

Eine billigere Alternative: Teppichklebeband – hält genauso gut.

Tintenstempelkissen (=Dye Ink)

Dieses Stempelkissen ist mit Tinte gefüllt. Das Kissen selbst besteht aus einem harten Filzstück. Der Abdruck trocknet auf dem Papier recht schnell auf. Daher ist das Stempelkissen nicht so gut für die Embossingtechnik verwendbar. Die Farbe ist nicht lichtresistent und Regenbogenkissen verlaufen bei der Lagerung. Dafür ist dieses Stempelkissen gut für Hochglanzpapier (Glossy Papier) geeignet. Die Farben sind nach dem Trocknen nicht wasserfest und sollten daher mit trockenen Farben ausgemalt werden.

Tombows (Pinselmaler)

Tombows sind eine Art Filzstifte mit zwei Spitzen, eine Feinspitze und eine pinselartige, flexible Spitze. Die Farbe ist auf Wasserbasis, so dass sich die Stifte problemlos mischen oder mit Wasser vermalen lassen (aquarellieren). Sie eignen sich sowohl zum Ausmahlen als auch zum direkten färben von Stempeln. 

Trading Cards (TC)

Trading Cards sind die Visitenkarten bzw. Sammelobjekte der Stempler. Dazu stempelt man eine ganz normale Karte, verkleinert sie mit Hilfe eines Fotokopierers oder scannt sie ein und druckt sie in der Größe einer Visitenkarte aus. Anschließend wird die Karte einlaminiert.

Tusche-Stempelkissen

Tusche-Stempelkissen sind ganz normale „Büro-Stempelkissen“ und schnell trocknend, daher nicht zum embossen geeignet.

Twinkling H2O

Twinkling H2Os sind kleine Töpfchen mit fester Aquarell-Farbe, die nach dem Trocknen einen seidigen, irisierenden Schimmer hat. Mit ein wenig Tropfen Wasser löst sich der Farbkuchen. Dann mit einem Wassertankpinsel etwas Farbe aufnehmen und malen.

U

uni-Ball Signo Gelstift

Der uni-Ball Signo Gelstift gehört zu meinen Lieblingswerkzeugen. Es ist ein weißer Gelmarker und einer der sehr wenigen weißen Stifte, mit denen man problemlos auf Farbkarton oder gefärbten Motiven schreiben, Akzente setzen oder malen kann. Man muss ihn nicht laufend schütteln oder fest aufdrücken. Er hinterlässt keine Rillen und trocknet nicht aus. Gerne male ich damit einzelne Teile eines auf buntem Papier gestempelten Motives aus oder setze Highlights in Schriftzügen.

UTEE

UTEE (Ultra Thick Embossing Enamel) ist die Bezeichnung eines bestimmten sehr vielseitigen klaren Dickschicht-Embossingpulvers. Es ist das Gleiche wie Amazing Glace. Das Pulver wird für die Siegeltechnik verwendet. Das erste Auftragen sieht sehr klumpig aus, beim zweiten werden ein paar Löcher ‚gestopft‘, nach dem dritten Auftragen sieht die Oberfläche schon relativ glatt aus. Jedes weitere Auftragen macht das Ganze nur dicker nicht glatter. In die oberste Schicht kann man nun Pearl Ex, andere Embossingpulver etc. einstreuen. Man sollte einfach ein bisschen rumspielen. Man kann so viele Schichten machen wie man möchte, es sollte jedoch etwas dicker sein, um in das UTEE stempeln zu können. Das UTEE trocknet sehr schnell, deswegen sollte man schnell reinstempeln. Das heiße UTEE schadet dem Stempel nicht. Der Stempel sollte dann im UTEE bleiben, bis es trocken ist (ca. 30 bis 50 Sekunden). 

Radiant Pearls sollten nicht in das heiße UTEE hinzugefügt werden, höchstens unter die Schichten auf das Papier.

UTEE Flex

UTEE Flex ist ein Zusatz zum EmbossingpulverUTEE, das die Siegel flexibler, stärker und haltbarer macht, dadurch brechen sie nicht. Es ist ein elastisches, säurefreies Harz.

V

Velum (Transparentpapier)

Velum gibt es sowohl in Unifarben als auch mit den verschiedensten Mustern oder Motiven bedruckt. Papiersorten die für Computerdrucker geeignet sind, sind bis zu einem gewissen Grad hitzebeständig und lassen sich übrigens in der Regel auch für das Stempeln und Embossen verwenden.

VersaMark

Mit dem VersaMark Stempelkissen kann man normal Embossen. Wenn man damit auf farbige Karten stempelt ergibt sich der so genannte Wasserzeicheneffekt. (siehe auch Wasserzeichen Stempelkissen)

Wischt man Pastellkreide über die mit VersaMark gestempelten Motive, dann werden die Motive stärker eingefärbt als der Rest der Karte. Diese Technik lässt sich super für die Hintergrundgestaltung nutzen.

Vintage

Allgemein sind damit Karten, Tags und Slides, Collagen und andere Werkstücke gemeint, die aus einem alten Fotoalbum oder ähnlichem entsprungen sein könnten. Daher wird versucht wirklich alte Bestandteile beim Basteln zu benutzten (alte Schriftstücke, Postkarten, Eintrittskarten, Knöpfe, Briefmarken, Fotos, Stoffe, Spitzen, Etiketten…). Das Papier wird gealtert (aber echtes gegilbtes Papier ist natürlich auch sehr gut). Um an alte Fotos ranzukommen, gibt es auch interessante Internetseiten, die die Fotos kostenlos anbieten.

W

Walnusstinte

Walnusstinte entsteht aus braunen, manchmal auch schimmernden Farbpigmenten, die mit Wasser vermischt werden. Streicht man damit das Papier ein, kann man das Papier altern lassen (ähnlich wie mit Kaffee). Nur ist bei dieser Methode die Intensität beliebig variierbar. Fügt man der einfachen Walnusstinte auch etwas Gummi arabicum und Pearl Ex bei, dann schimmert es in beliebigen Farben.

Walze

Eine Walze (Ihr fragt Euch bestimmt, ob Ihr hier grad richtig lest) lässt sich für die Hintergrundgestaltung gut verwenden. Mit einer Walze lässt sich Stempelfarbe schnell und großflächig auf das Papier oder auf einen großen Hintergrundstempel auftragen. Besonders geeignet ist eine Walze z.B. für die Embossing-Resist-Technik.

Wassertankpinsel (=Aqua wash brush oder Aqua Painter)

Es ist ein spezieller Pinsel mit einem Wassertank. Er eignet sich hervorragend für das Vermalen von Aquarellbuntstiften, Wasserfarben, Tombows, PearlEx, Neocolor-Farben oder Tintenfarben. Bei Tintenfarben sollte man die Farbe leicht von einer Ecke des Stempelkissens aufnehmen. Der Wassertankpinsel kann mit Wasser oder auch einer anderen Flüssigkeit (z.B. Bleichmittel) aufgefüllt werden. Mit Wasser gefüllt, ist er die ideale Ergänzung zu allen Wasserfarben, wie z.B. den Twinklings. Mit Bleichmittel gefüllt, lassen sich damit auf dunklem Papier tolle Effekte erzielen. Nach dem Gebrauch von Bleichmitteln sollte der Pinsel gut gereinigt und der Tank geleert werden.

Wasserzeichen-Stempelkissen (= engl. Watermark ink pads)

Es gibt mehrere Verwendungsmöglichkeiten:

1. Für Embossing in jeder Farbe: einfach stempeln und dann normal embossen.

2. Für die Wasserzeichentechnik: besonders toll für die Hintergrundgestaltung. Mit dem Watermark ink pad (z.B. VersaMark) wird direkt auf der Karte gestempelt, ohne zu embossen oder es zu versiegeln. Zuerst wird das Motiv unsichtbar. Erst nach einigen Minuten sieht man, dass das gestempelte Motiv ein wenig dunkler wird als das Papier selbst.

3. Für PearlEx Popping: mit dem Stempelkissen wird gestempelt und dann wischt man mit einem trockenen Pinsel mit einem Pigmentpulver (z.B. PearlEx, Fairy Dust etc.) und mit einem Make-Up Pinsel kann man die überschüssigen Pigmente wegpinseln.

4. Für Chalk Popping: genauso wie beim PearlEx Popping wird das Motiv nachdem Stempeln bepinselt, diesmal jedoch mit Chalk, am besten mit einem Make-Up Schwämmchen oder Wattepad.

Wichteln

Gewichtelt wird meist zu besonderen Anlässen, wie Ostern, Geburtstag oder besonders an Weihnachten. Man trägt sich auf einer Liste ein und bekommt dann ein „Wichtelkind/ -partner“ von der Liste zugewiesen. Dieses Wichtelkind beschenkt man nun, ohne dass er erfährt, wer man ist. Bei Stemplern kann das nun mit Stempelmaterial, Stempelabdrücken oder eben mit gestempelten Karten sein. Die genauen Regeln werden im Voraus festgelegt – manche schicken nur eine Karte, andere packen ein Päckchen für einen bestimmten Wert.

X

Xyron

Xyron ist Stickermaschine, außerdem kann man damit laminieren, Etiketten machen und Magnete gestalten. Die Maschinen gibt es in unterschiedlichen Größen wie A4 oder A5 oder auch kleine Handgeräte für z.B. Stanzteile oder gepresste Blätter.

Z

Zierstech-Technik

Siehe Prickeln

3 Kommentare zu Bastellexikon

  1. Susanne sagt:

    Super Lexikon, vor allem für Anfänger wie mich. Ich würde mir nur noch einige Beispiele wünschen, damit man sieht wie zum Beispiel einige Techniken wirken. Aber die findet man sicherlich auch auf deinem Blog. LG Susanne

  2. Hallo Eva,
    Ich bin begeistert mit deiner Seite!!!
    Bin relativ neu und habe hier Unmengen an Infos gefunden.

    Toll gemacht zwei Daumen hoch!!!

  3. Ivonne sagt:

    Ich finde diese Seite echt super. Zumal ich das Hobby neu für mich wieder entdeckt habe. Auch das Lexikon ist sehr schön übersichtlich und gut erklärt.
    Allerdings habe ich eine Frage: Ich habe verschiedene Bastelsachen gekauft, unter anderem Tolle Sprüche und kurze Zitate. Diese sind als Naßschieber bzw als Abziehbild konzipiert. Wenn ich damit Karten verschönere kleben diese nicht immer, gibt es da einen Trick?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.