Stempelgrundlagen – Das Stempeln

Stempeln ist eigentlich nicht kompliziert. Durch unterschiedliche weiterführende Techniken, lassen sich jedoch Stempel sehr vielseitig nutzen. Fangen wir mal mit den Techniken ganz von Anfang an.

Anleitung:

Zuerst muss das Stempelmotiv mit einem Stempelkissen eingefärbt werden. Ist das Stempelkissen kleiner als der Stempel, dann betupft man das Stempelmotiv mit dem Stempelkissen, ist es größer, drückt man den Stempel auf das liegende Stempelkissen.

Das ganze Motiv sollte mit Farbe bedeckt sein. Bei weichen Schaumkissen muss man den Stempel richtig reindrücken, bei stoffbezogenen Stempeln wie z.B. von Stampin‘ Up sollte man das Kissen über das Motiv reiben und zum Schluss noch ein paar Mal betupfen. Man sollte ein wenig üben, um sich an das eigene Stempelwerkzeug zu gewöhnen und das beste Bild rauszubekommen.

 

Als nächstes den Stempel am besten an allen vier Ecken halten und gleichmäßig, d.h. mit dem ganzen Motiv zur gleichen Zeit (und nicht z.B. auf rechts nach links oder von oben nach unten) auf das Papier drücken, dann loslassen und von der Mitte des Stempels aus nochmal flächig Druck auf den Stempel ausüben. Dabei muss man immer aufpassen, dass das Papier bzw. der Stempel auf dem Papier nicht verrutscht.

 

Beim Hochheben des Stempels muss man ein wenig vorsichtig sein, denn meistens ist die Farbe noch feucht und man könnte sie verwischen. Am besten schnell hochheben und dabei mit einer Hand das Papier fest auf dem Tisch gedrückt halten. Die Stempelei dann noch trocknen lassen.

Tipps:

Die Stempel sollten möglichst sofort nach dem Stempeln gesäubert werden. Am besten mit einem Stempelreiniger, aber zumindest mit ein wenig Wasser, Flüssigseife und z.B. einer weichen Zahnbürste. Das verhindert Farbrückstände, die die Qualität zukünftiger Stempelabdrücke senken könnten oder z.B. dass man sich das nächste Stempelkissen mit der ‚alten’ Farbe dreckig macht.

Sollte das Gummi etwas größer als das Motiv selbst sein oder im Motiv größere leere Gummiflächen sein, sollte man aufpassen die Kanten dieses Gummis oder diese Flächen nicht mit einzufärben. Die Gefahr ist groß, dass diese unschönen Färbungen auch auf dem Papier laden und das Motiv ‚zerstören‘. Um möglichst lange schöne Stempel zu haben, sollte man natürlich auch auf das Holz aufpassen und dieses ebenfalls nicht einfärben.

Die Stempelkissen sollten nicht lange offen rumstehen, sonst trocknen sie aus.

Dieser Beitrag wurde unter Stempeltechniken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.